Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Google Suche 101: Warum es so wichtig ist, Spam aus der Google Suche zu verbannen
Google Suche

Google Suche 101: Warum es so wichtig ist, Spam aus der Google Suche zu verbannen

Article's hero media

Wenn ihr die Google Suche nutzt, vertraut ihr darauf, dass ihr eine Auswahl relevanter und hilfreicher Webseiten zu eurer Suchanfrage erhaltet. Wir investieren viel Zeit und Mühe in die Verbesserung unserer Suchsysteme, um sicherzustellen, dass genau das der Fall ist.

Die Arbeit an Verbesserungen unseres Sprachverständnisses und anderer Suchsysteme ist nur ein Teil dessen, warum Google so hilfreich ist und auch weiterhin bleibt. Ebenso wichtig ist unsere Fähigkeit, Spam zu bekämpfen. Ohne unsere Systeme gegen Spam-Bekämpfung und die dazugehörigen Teams würde sich die Qualität der Google Suche verschlechtern. Denn es wäre für euch viel schwieriger, hilfreiche Informationen zu finden, denen ihr vertrauen könnt.

Wenn Webseiten mit Inhalten geringer Qualität in die Top-Ergebnisse gelangen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Nutzerinnen und Nutzer von bösartigen Webseiten ausgetrickst werden, die versuchen, persönliche Informationen zu stehlen oder ihre Computer mit Malware zu infizieren. Ein Vergleich: Wenn ihr schon einmal eure Spam-Mails in eurem Spam-Ordner in Gmail betrachtet habt, habt ihr einen ungefähren Vergleich dafür, wie die Suchergebnisse aussehen würden, hätten wir unsere Spam-Erkennungsfunktionen nicht.

Jedes Jahr veröffentlichen wir einen Webspam-Report, in dem wir aufzeigen, in welchem Ausmaß wir Spam in euren Suchergebnissen bekämpfen. Heute möchten wir euch mehr Hintergrund geben, warum die Bekämpfung von Spam so wichtig ist und wie wir dabei vorgehen.


„Spam“ definieren

Wir haben unsere Systeme immer so konzipiert, dass die relevanten und zuverlässigen Webseiten in unserer Suche ganz oben zu finden sind. Wir beschreiben öffentlich die Faktoren, die in unsere Rankingsysteme einfließen, damit Webseiten-Ersteller verstehen, wie unsere Systeme sie als qualitativ hochwertig einstufen.

Unter „Spam“ verstehen wir einerseits die Verwendung von Techniken, die versuchen, diese Signale nachzuahmen, ohne das Versprechen eines qualitativ hochwertigen Inhalts zu erfüllen. Andererseits Taktiken, die sich für Suchende als schädlich erweisen könnten.

Unsere Webmaster-Richtlinien beschreiben die Arten von Spam-Verhalten, die vermieden werden sollten und die zu einem niedrigeren Ranking führen können: etwa Scraping-Seiten und Keyword-Stuffing über die Teilnahme an Link-Schemata bis hin zur Implementierung verdeckter Weiterleitungen.

Das Bekämpfen von Spam ist ein endloser Kampf, ein ständiges Katz-und-Maus-Spiel. Aufgrund dieser stetigen Spam-Bedrohung achten wir kontinuierlich sehr sorgfältig darauf, wie viele Details wir über die Funktionsweise unserer Systeme preisgeben. Dennoch geben wir Auskunft (beispielsweise mittels Hilfestellungen) die Entwicklerinnen und Entwicklern Tipps geben, um hochwertige Informationen zu erstellen und Sichtbarkeit und Traffic durch die Google Suche zu erhalten.


Spammer erkennen

Der erste Schritt zur Bekämpfung von Spam ist zunächst das Erkennen von Spam. Wie das funktioniert? Wir verwenden eine Kombination aus manuellen Überprüfungen durch unsere internen Fachleute und einer Vielzahl automatisierter Erkennungssysteme.

Bitte habt Verständnis, dass wir die spezifischen Techniken, die wir für die Spam-Bekämpfung verwenden, nicht im Detail mit euch teilen können ‒ das würde den Schutz schwächen und die Suche letztendlich weniger nützlich machen. Worüber wir aber sprechen können, ist, wie wir Spam-Verhalten systematisch erkennen.

Unsere Sprachsysteme sind nicht in der Lage, Webseiten allein wegen ihres Inhalts als hilfreich bzw. nicht hilfreich zu identifizieren. Denn theoretisch könnte eine Seite mit Inhalten von geringer Qualität genau die richtigen Wörter und Ausdrücke enthalten, die euren Suchkriterien entsprechen. Die verräterischen Anzeichen für Spam liegen in den verwendeten Verhaltenstaktiken und in der Art und Weise, wie versucht wird, unsere Ranking-Systeme entgegen unseren Webmaster-Richtlinien zu manipulieren. 

Unsere Systeme zur Bekämpfung von Spam erkennen diese Verhaltensweisen, damit wir dieses Problem in großem Maß angehen können. In der Tat ist der Umfang riesig: 2019 haben wir festgestellt, dass mehr als 25 Milliarden der Seiten, die wir jeden Tag finden, als Spam klassifiziert werden können. Dies führt zu einer wichtigen Frage: Was passiert als nächstes, wenn wir all diesen Spam gefunden haben?


Spammer stoppen

Wenn es darum geht, wie wir mit Spam umgehen, hängt das von der Art des Spams und in welchem Ausmaß er gegen unsere Richtlinien verstößt. Bei den meisten der täglich erkannten 25 Milliarden Spam-Seiten können wir das Spam-Verhalten automatisch erkennen und sicherstellen, dass sie in unseren Ergebnissen nicht gut gerankt werden. Dies ist jedoch nicht bei allen der Fall.

Unsere automatisierten Systeme sind nicht perfekt. Aus diesem Grund ergänzen wir sie auch durch Prüfungen durch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dieses Team führt eigene Spam-Ermittlungen durch, um zu verstehen, ob Inhalte oder Webseiten gegen unsere Richtlinien verstoßen. Oft führt dieser Überprüfungsprozess auch zu besseren automatisierten Systemen. Wir versuchen zu verstehen, wie dieser Spam unsere Systemen umgehen konnte und arbeiten anschließend daran, unsere Systeme zu verbessern. Das Ziel: den jeweiligen Fall erfassen und weitere ähnliche Fälle automatisch erkennen.

In anderen Fällen können wir eine so genannte manuelle Maßnahme ausführen, wenn jemand aus unserem Spam-Prüf-Team feststellt, dass Inhalte nicht unseren Webmaster-Richtlinien entsprechen. Das kann zu einer Herabstufung oder Entfernung von Spam-Inhalten aus unseren Suchergebnissen führen, insbesondere wenn sie als besonders schädlich eingestuft werden. Das kann zum Beispiel bei einer gehackten Webseite der Fall sein, die Malware verbreitet.

Wenn eine solche manuelle Aktion durchgeführt wird, senden wir über die Search Console eine Benachrichtigung an den Webseiten-Betreiber. Wir senden jedes Jahr Millionen dieser Mitteilungen. Dadurch haben Webseiten-Betreiber die Möglichkeit, das Problem zu beheben und zur erneuten Prüfung einzureichen. Schließlich ist nicht jeder „Spam“ gewollt. Wenn beispielsweise ein Webseiten-Betreiber versehentlich Taktiken ausprobiert hat, die gegen unsere Richtlinien verstoßen, oder wenn eine Webseite von Hackern kompromittiert wurde, möchten wir sicherstellen, dass er oder sie richtige und nützliche Informationen wieder über die Google Suche zugänglich machen kann. Dies bringt uns zurück zum Grund, warum wir so viel Aufwand in die Bekämpfung von Spam investieren: Damit die Google Suche euch relevante, hilfreiche und sichere Inhalte von Webseiten im Internet liefern kann.


Relevante Informationen entdecken

Es ist bedauerlich, dass es so viel Spam gibt und so viel Mühe darauf verwendet werden muss, ihn zu bekämpfen. Das sollte jedoch nicht die Tatsache überschatten, dass es Millionen und Abermillionen von Unternehmen, Verlagen und Webseiten mit großartigen Inhalten existieren, die es zu entdecken gibt. Wir möchten, dass ihr genau das tun könnt und bieten euch Funktionen, Anleitungen und Unterstützung dafür an.

Wir haben unseren eigenen Starter-Leitfaden zur Suchmaschinenoptimierung veröffentlicht, um euch Tipps zu geben, mit welchen Techniken ihr in der Google Suche Erfolg habt. Außerdem bieten wir eine Vielzahl an Support-Ressourcen sowie Funktionen in der Search Console an, um Webseiten-Erstellerinnen und -Erstellern zu unterstützen.