Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Google Maps

Nikolaj Coster-Waldau dokumentiert die Veränderung der Landschaften auf Grönland



Der heutige Post stammt von Nikolaj Coster-Waldau, „Game of Thrones”-Star und neu ernannter UN Goodwill Botschafter. Nikolaj hat mit unserem Street-View-Team zusammengearbeitet, um Bilder von Grönlands wunderschöner und wechselnder Landschaft aufzunehmen – nirgendwo sonst auf der Welt werden die Auswirkungen der globalen Erderwärmung so sichtbar wie dort.

Jahr für Jahr sorgt die globale Erwärmung für neue Temperaturrekorde. Und Grönland, das für mich und meine Familie so etwas wie eine zweite Heimat ist, verändert sich schneller als jeder andere Ort auf der Erde. Hier sind die Auswirkungen des Klimawandels ganz deutlich zu erkennen: Das Meereis weicht zurück und die Gletscher schmelzen. Dort, wo früher alles von Eis bedeckt war, finden sich heute karge Landschaften.

Ende letzten Jahres kam das Team von Google Maps zu Besuch, und gemeinsam haben wir uns aufgemacht zu einer abenteuerlichen Reise, um Street View-Bildmaterial von Grönland zu sammeln. Statistiken, wissenschaftliche Berichte und Grafiken können mitunter verwirrend sein, doch ich hoffe, dass die Panoramaaufnahmen einerseits helfen, die drastischen Veränderungen Grönlands sichtbar zu machen. Und andererseits wünsche ich mir, dass ihr euch genauso in die Insel verliebt wie ich es tat. Obwohl wir uns bemühen, dem Klimawandel entgegenzuwirken, kann es passieren, dass wir einige der Landschaften auf Grönland nicht mehr wiedererkennen werden, wenn wir das nächste Mal mit dem Street View-Trekker dorthin kommen.

Unser erster Halt ist die Siedlung Igaliku. Hier leben gerade einmal 27 Menschen. Igaliku ist einer der idyllischsten Orte auf Grönland, mit seinen vereinzelten, leuchtend bunten Häusern und den sanften Hängen, auf denen Schafe grasen. So, wie sich hier die Landschaften verändert haben, tut dies auch die lokale Wirtschaft. Neben neuen Möglichkeiten zur Gewinnung wertvoller Metalle, die bisher nicht erschlossen werden konnten, hat das Schmelzen der Eismassen und Gletscher auch dazu geführt, dass die herkömmlichen Einnahmequellen Fischfang und Jagd – über Jahrhunderte wichtigste Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung der Inuit – keine ausreichenden Einkünfte mehr bieten.

Grönland ist auch für seine warmen Quellen bekannt. Dabei ist die kleine Insel Uunartoq mit ihren geothermischen Quellen einer meiner absoluten Lieblingsorte. Von hier aus bietet sich eine einmalige Sicht auf Eisberge und schneebedeckte Berggipfel.

Der letzte Halt auf unserer Reise ist der majestätische, eisgefüllte Qoorog Fjord. In Grönland findet sich das zweitgrößte Eisschild der Erde. Dieses schmilzt immer schneller und füllt den Ozean so jährlich mit 300 Milliarden Tonnen Wasser. Das Schmelzen des Eisschildes hat enorme Auswirkungen auf das Ökosystem der Küsten sowie auf die lokale Lebensmittel- und Wasserversorgung. Außerdem trägt es maßgeblich zur Erhöhung des Meerespiegels bei.

Wir haben die Verantwortung, den wunderschönen Planeten, auf dem wir leben, zu schützen. Ich persönlich fange vor meiner eigenen Haustür damit an. Doch auch überall anders sind Menschen und Natur von den Auswirkungen der globalen Erwärmung betroffen. Lasst uns also gemeinsam etwas für die Sache tun – mehr über die weltweiten Bemühungen im Kampf gegen den Klimawandel lernen und Wege entdecken, wie jeder von uns selbst aktiv werden kann.