Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Google Maps

Street View in der Vertikalen: Mit Google die weltweit legendäre Felswand El Capitan im Yosemite-Nationalpark hochklettern

Ab heute habt ihr dank unserer allerersten Street View-Sammlung „in der Vertikalen“ Gelegenheit, eine fast 1.000 Meter hohe, weltweit berühmte Felswand zu erklimmen: den El Capitan im Yosemite-Nationalpark. Um euch diese atemberaubenden Bilder bieten zu können, haben wir mit den erfahrenen und berühmten Kletterern Lynn Hill, Alex Honnold und Tommy Caldwell zusammengearbeitet. Tommy Caldwell, der die härteste Klettertour überhaupt im Januar 2015 im Yosemite-Nationalpark absolvierte, beschreibt euch mehr in diesem Blog Post.

„Das ist einfach fantastisch. Ich muss unbedingt dabei sein.“

Vielleicht war es die totale Erschöpfung, die aus mir sprach, nachdem ich 19 Stunden lang die Route „Dawn Wall“ geklettert bin - doch als ich von den Verantwortlichen von Google Maps und des Yosemite-Nationalparks gefragt wurde, ob ich bei ihrer allerersten Street View-Sammlung in der Vertikalen vom El Capitan im Yosemite-Nationalpark behilflich sein wolle, habe ich keinen Moment lang gezögert. Der Yosemite-Nationalpark spielte in meinem bisherigen Leben eine so wichtige Rolle, dass es ganz in meinem Sinne war, die Geschichte des Monolithen El Capitan durch Street View zu erzählen – vor allem war ich auf die Zusammenarbeit mit den Entwicklern von Google und unsere gemeinsamen Ideen für absurde Herausforderungen gespannt.

Beim Klettern geht es darum, das Unmögliche möglich zu machen und für sich die Grenzen des Machbaren zu verschieben. Für die Street View-Aufnahmen des fast 1.000 Meter hohen El Capitan gingen wir noch einen Schritt weiter: Es ist etwas ganz Anderes, wenn man eine Kamera für Innenaufnahmen nimmt und sie Hunderte von Meter eine sagenhafte Felswand emporträgt.

Ein Foto zeigt einen Menschen von unten an einer Felswand hängen

Brett Lowell und Corey Rich nehmen Alex Honnold beim „King Swing“ für Street View auf

An einem blanken Granitfelsen in Hunderten Metern Höhe muss jeder Griff und Schritt sitzen, doch alle Beteiligten haben langjährige Erfahrung im Klettern und wussten ganz genau, was sie taten. Nach einigen Testläufen nutzten wir unsere altbewährte Kletterausrüstung, darunter Klemmgeräte und Seile, um sicherzugehen, dass die Kamera nicht inmitten der Aufnahmen für die Street View-Sammlung herunterfällt.

Als wir erst einmal herausgefunden hatten, wie wir mit der Kamera an der Felswand umzugehen haben, machten wir zwei verschiedene Street View-Aufnahmen in der Vertikalen. Zunächst erstellten wir Street View-Aufnahmen von den legendären Yosemite-Kletterern – und meinen guten Freunden – Lynn Hill und Alex Honnold, wie sie an besonderen Stellen an der vertikalen Wand hingen.

Mit ihrem Aufstieg zum Gipfel von El Capitan definierte Lynn Hill Klettern neu, und sie hatte einen außerordentlichen Einfluss auf meine Karriere als Kletterer. Ich vergesse nie, wie es war, als sie 1993 als erster Mensch die Route „The Nose“ frei, das heißt nur mithilfe ihrer Hände und Füße, kletterte. Jetzt könnt ihr sie bei diesen schwierigen Bewegungen und Handgriffen erleben, sehen, wie sie seitwärts an kleinen Vorsprüngen der Jardine Traverse klettert, ein Manöver à la Zauberkünstler Houdini an den Changing Corners ausführt und unter dem Great Roof hindurchklettert.

Wer vom El Capitan erzählt, der erzählt unweigerlich auch von meinem guten Freund Alex Honnold. Er hält den Geschwindigkeitsrekord in der Besteigung von „The Nose“: Während die meisten Menschen 3 bis 5 Tage für den Aufstieg benötigen, schaffte er es in 2 Stunden und 23 Minuten. Sein unerschütterliches Selbstvertrauen ist geradezu ansteckend. Wenn ich mit ihm zusammen bin, erscheint mir der Berg auf die Hälfte geschrumpft zu sein. Wenn ihr mit Street View durch den Yosemite-Nationalpark streift, könnt ihr Alex bei dem erleben, was er am besten kann: auf der Route „Texas Flake“ einen Kamin emporsteigen, eine „Leiter“ erklimmen oder im solarbetriebenen Kleinbus, den er sein Zuhause nennt, kochen.

Ihr könnt auch einen flüchtigen Blick auf meine Wenigkeit an der Dawn Wall erhaschen. Während meiner Besteigung der Dawn Wall im Januar habe ich einige Zeit darauf verwandt, die Street View-Technologie des Google-Teams zu testen. El Cap ist nicht gerade einladend, was Experimente betrifft, doch die jahrelange Erfahrung mit und in den Seilen erwies sich bei der Frage als hilfreich, wie die Ausrüstung gehandhabt und für die Aufnahmen zur Street View-Sammlung in Gang gesetzt werden soll.

Anschließend war es an Alex, die zweite Art von Street View-Aufnahmen zu machen, und zwar jene von der gesamten vertikalen Route von „The Nose“ am El Capitan. Hier kam es auf Effizienz und Schnelligkeit an – und Alex gehört zu den wenigen Menschen mit genau diesen Klettereigenschaften und nahm sich daher die Kamera und „rannte“ die fast 1.000 Meter mit dem Fotografen Brett Lowell empor. Nun können sich alle Interessierten die Insidertipps ansehen, bevor sie die gesamte Route klettern.

Lynn, Alex und ich haben auch zu einer neuen Yosemite-Treks-Webseite beigetragen. Dort könnt ihr eine Tour auf den El Cap machen und mehr über das Klettern lernen – angefangen vom „Handklemmer“ bis hin zum Grund, warum wir solche kleinen Schuhe tragen. Und als Vater freue ich mich, dass Google im Laufe des Jahres mit NatureBridge ein Programm innerhalb dieses Projekts unterstützt, bei dem Kinder näher mit dem Yosemite-Nationalpark vertraut gemacht werden. Außerdem ist es wunderbar, dass Schüler, die derzeit noch nicht in den Yosemite-Nationalpark kommen können, sich dank Google Expeditions auf einen virtuellen Ausflug begeben können.

Der Yosemite-Nationalpark hat mein Leben derart bereichert, dass ich es den Menschen auf der Welt gerne ermögliche, ihn durch meine Augen zu sehen. Bessere Aufnahmen aus höchster Höhe einer vertikalen Felswand als diese Rundum-Panoramaaufnahmen gibt es meiner Meinung nach derzeit nicht – weder auf Video noch auf Foto. Hoffentlich bekommt ihr durch diese neuen Aufnahmen Lust, den Yosemite-Nationalpark einmal selbst zu erleben, sei es an einer Felswand oder auf den Wanderwegen.