Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Grüne Energie und Infrastruktur – Google investiert 1 Milliarde Euro in Deutschlands digitale Zukunft

Windrad

Im Oktober 2001 schaltete der allererste deutsche Googler seinen Computer in Hamburg ein. Seitdem sind wir auf über 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an vier Standorten in Deutschland gewachsen. In Berlin, Frankfurt, unserer Hamburger Zentrale und München sind wir seit vielen Jahren zu Hause und investieren weiter kontinuierlich in alle vier Standorte. 

Heute, 20 Jahre nach dem Start von Google Deutschland, freuen wir uns, eines unserer bisher wichtigsten Investitionsprogramme hierzulande vorstellen zu können. Mit unserer neuen eigenen Anlage in Hanau als Teil der Frankfurter Cloud Region, einer neuen Cloud-Region in Berlin-Brandenburg und einem umfassenden Investitionsplan in erneuerbare Energien ist unser Engagement klar: Google investiert in Deutschlands Potenziale und unterstützt den Übergang zu einer digitalen und nachhaltigen Wirtschaft. Bis 2030 werden sich diese Investitionen in digitale Infrastruktur und saubere Energie auf rund 1 Milliarde Euro summieren.

Erweiterung der Cloud-Region Frankfurt, um die wachsende Nachfrage von deutschen Unternehmen und Organisationen zu bedienen

Google ist stolz darauf, dass in Hanau, nur 20 Kilometer vom DE-CIX Internet-Knotenpunkt in Frankfurt entfernt, eine zusätzliche Cloud-Anlage kurz vor der Fertigstellung steht und im Jahr 2022 voll betriebsbereit sein wird. Diese Erweiterung unserer bestehenden Frankfurter Google Cloud-Region wird die wachsende Nachfrage nach Google Cloud-Diensten in Deutschland bedienen.

Das vierstöckige Gebäude ist 10.000 Quadratmeter groß und wurde nachhaltig mit einem Fokus auf einer möglichst energieeffizienten Infrastruktur sowie weiteren Kriterien eines möglichst umweltgerechten Betriebs gebaut. Die symbolische Schlüsselübergabe durch den Bauträger NDC-Garbe, an der auch Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky sowie Daniel Holz, VP Nordics, DACH, & CEE, Google Cloud, teilnahmen, fand gestern vor Ort statt.  

Auf dem Bild sieht man fünf Personen, die vor der Baustelle eines Rechenzentrums in Hanau stehen.

Spyridon Linardakis, NDC-Garbe, Daniel Holz und Eva Schluppkotten, Google Cloud, Claus Kaminsky, Bürgermeister Hanau und Erika Schulte, Wirtschaftsförderung Hanau 


Eine neue Cloud-Region in Berlin-Brandenburg

Zusätzlich zu unserer bestehenden Cloud-Region in Frankfurt freuen wir uns, bekannt zu geben, dass eine weitere, neue Cloud-Region von Google in Berlin-Brandenburg angesiedelt wird. Nach der Eröffnung wird dies unsere zweite Google Cloud-Region in Deutschland sein. Sie bietet Unternehmenskunden Optionen für ein verbessertes betriebliches Kontinuitätsmanagement mit einer sicheren Infrastruktur, die erforderlich ist, um IT- und Geschäftsanforderungen in Bezug auf Disaster Recovery und Latenzvorteile zu erfüllen. Die Region Berlin-Brandenburg wurde speziell für die Bereitstellung von Unternehmensdiensten und -produkten für Google Cloud-Kunden aller Größen und Branchen in Deutschland konzipiert. Sie wird in das vorhandene Hochleistungsnetzwerk digitaler Knotenpunkte integriert, das mittlerweile aus 27 Google Cloud-Regionen überall auf der Welt besteht. 

Diese neue Cloud-Region bietet zusätzliche Optionen für deutsche Kunden und stellt sicher, dass Unternehmen und Institutionen ihre Produkte und Services zuverlässiger und mit geringeren Latenzzeiten bereitstellen können. Diese zweite Cloud-Region wird unsere bestehende Region in Frankfurt ergänzen und unsere Möglichkeiten erweitern, die wachsende Nachfrage nach Cloud-Diensten in Deutschland zu befriedigen.

Auf dem Bild sieht man fünf Personen, die vor dem Google Büro in Berlin stehen.

(v.l.n.r.): Eveline Metzen, Google, Andreas Kuhlmann, DENA, Philipp Justus, Google, Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft in Berlin, Prof. Jörg Steinbach, Wirtschaftsminister Brandenburg

Eine der „grünsten Clouds“ der Branche wird noch grüner 

Seit 2017 gleicht Google 100 Prozent seines weltweiten, jährlichen Stromverbrauchs durch den Einkauf von erneuerbarer Energien aus. Dies ermöglicht es uns nicht nur, unseren Cloud-Kunden eine der saubersten Clouds der Branche anzubieten. Dies hat auch eine Reihe von signifikanten Investitionen in erneuerbare Energieprojekte ausgelöst, die Europa helfen, seine ehrgeizigen Klimaziele zu erreichen.

Wir freuen uns, heute ankündigen zu können, dass unser lokaler Energiepartner ENGIE Deutschland in den kommenden Jahren mehr als 140 Megawatt (MW) an Solar- und Windenergie in das deutsche Netz einspeisen wird. Dazu gehören eine neue 39-MW-Photovoltaikanlage und die Erhaltung von 22 Windparks in fünf Bundesländern (Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein). Das von ENGIE bereitgestellte Portfolio stellt sicher, das ab 2022 zu jeder Stunde rund 80 Prozent der an unsere Google-Infrastruktur gelieferten Energie aus CO2-freien Quellen stammt. Darüber hinaus arbeiten wir mit ENGIE und anderen Partnern daran, diesen Anteil weiter zu erhöhen, bis wir unser Ziel einer vollständigen Dekarbonisierung bis 2030 erreicht haben. 

Eine Visualisierung zeigt die Effektivität der ENGIE Partnerschaft

Dies ist die erste Energiepartnerschaft dieser Art in Europa, welche die Bereitstellung CO2-freier Energie rund um die Uhr, also auf Stundenbasis, gewährleistet. Diese neue Vereinbarung ist nicht nur richtungsweisend für die Branche und ähnliche Modelle in Europa, die ebenfalls auf vollständigen Abbau sämtlicher CO2-Emissionen abzielen. Dieses Projekt bietet daneben unseren Cloud-Kunden eine weitere Region, in der sie ihren CO2-Fußabdruck verringern können. Durch die Zusammenarbeit mit Energieversorgern bei der Umstellung der Versorgung der Kunden mit sauberer Energie unterstützt Google zudem die Dekarbonisierung des deutschen Stromnetzes auf breiter Basis. Wir freuen uns aus diesem Anlass besonders, mit dem heutigen Tage auch der Marktoffensive Erneuerbare Energien der Deutschen Energie Agentur dena beizutreten.

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der dena kommentiert: „Die Vereinbarung von Google und ENGIE zum Direktbezug (PPA) von erneuerbaren Energien unterstreicht die wachsende Bedeutung dieses Vertriebswegs. PPAs werden zu einem entscheidenden Pfeiler der Energiewende. Großabnehmer aus Industrie, Gewerbe und Dienstleistungen betrachten sie mehrheitlich als Möglichkeit, ihren Strombezug auf Basis erneuerbarer Energien langfristig gegen steigende Strompreise abzusichern und gleichzeitig die eigenen Prozesse und Aktivitäten zu dekarbonisieren. Unser Projekt Marktoffensive Erneuerbare Energien zielt darauf ab, dieses Geschäftsmodell zu stärken. Daher freuen wir uns, dass neben ENGIE nun auch Google Teil der Marktoffensive Erneuerbare Energien wird, wie bereits rund 50 Unternehmen aus verschiedenen Branchen.“

Ramona Pop, Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe in Berlin: „Ich freue mich, dass Google die zwei wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit - Klimaschutz und Digitalisierung - hier in Berlin in den Mittelpunkt stellt. Mit seinen Investitionen unterstützt das Unternehmen die digitale und ökologische Transformation der Wirtschaft in der Hauptstadt. Politik braucht starke Partner, um den Digitalstandort Berlin-Brandenburg weiter zu stärken und nachhaltig zu entwickeln.“

Jörg Steinbach, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg: „Das geplante Engagement von Google in Berlin-Brandenburg zeigt: Die Hauptstadtregion wird als Wirtschaftsstandort international wahrgenommen – und global agierende Unternehmen haben mittlerweile insbesondere auch Brandenburg als strategisch interessanten Standort auf dem Radar. Google wird aufgrund der angekündigten Investitionssumme von einer Milliarde Euro in den nächsten Jahren auch in Brandenburg eine Hausnummer. Das Fundament dafür ist gelegt. Mit der Entscheidung von Google für die Hauptstadtregion als neuer Cloud-Region wird der Aufbau zusätzlicher hochmoderner Digital-Infrastruktur einhergehen. Beachtenswert ist dabei, dass Google als eines der ersten amerikanischen Unternehmen die Regeln der „Digitalen Souveränität“ anerkennen will. Das hilft unseren heimischen Unternehmen, sich in der digitalen und globalen Wirtschaftswelt weiterhin behaupten zu können. Zudem bin ich überzeugt, dass das Google-Engagement nachhaltig Arbeitsplätze in der Region generieren wird. Und als Energieminister freut es mich besonders, dass die neue Google-Infrastruktur mit erneuerbarer Energie betrieben werden soll.“

Tarek Al-Wazir, Hessischer Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen, sagt: „IT und Datenverkehr gehören zur wirtschaftlichen Infrastruktur, nicht nur hier im Rhein-Main-Gebiet. Rechenzentren ziehen zudem andere Unternehmen an, deren Geschäftsmodelle auf digitalen Prozessen aufbauen. Für Hessen ist die IT-Branche ein enorm wichtiger Wirtschaftsfaktor und die Investitionen von Google Deutschland in Hessen zeigen, dass wir zudem ein attraktiver Standort für die IT-Branche sind. Dass Google Energieeffizienz und Erneuerbare Energien mitdenkt, halte ich für unumgänglich: Server-Farmen und Rechenzentren benötigen äußerst viel Energie – deshalb muss IT so energieeffizient wie möglich sein und immer effizienter werden. Und wenn der benötigte Strom dazu aus Erneuerbaren Energien kommt, macht das den zunehmenden Datenverkehr und die hohen Rechenleistungen klimafreundlich.“

Prof. Dr. Kristina Sinemus, Hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung: „Dass Google in Hanau seine Google Cloud-Region Frankfurt erweitert, freut uns sehr. Hessen ist in der Tat der Top-Standort für solche Anlagen in Deutschland, mit sehr hoher Rechenzentrumsdichte - besonders Frankfurt am Main hat sich in den vergangenen Jahren zu Europas Hauptstadt der Rechenzentren entwickelt. Bei der Entwicklung hin zu nachhaltigerer IT-Infrastruktur setzt Hessen auf drei Schwerpunkte: Zum einen auf die vollständige Bedarfsdeckung durch erneuerbare Energien, zum zweiten auf die Rationalisierung von Rechenprozessen und drittens auf effizientere Wege der Kühlung von Rechenzentren. Um Potenziale, Chancen und Handlungsmöglichkeiten einer nachhaltigen Digitalisierung zu untersuchen, haben wir dazu auch aktuell eine Studie veröffentlicht. Wir werden das Zukunftsthema Green IT im Rahmen unserer Digitalstrategie vorantreiben und den Standortvorteil Rhein-Main-Region als hessisches „Silicon Valley“ erhalten und weiter ausbauen.“ 

Claus Kaminsky, Oberbürgermeister von Hanau: „Wir freuen uns sehr über die symbolische Schlüsselübergabe des Rechenzentrumsgebäudes hier in Hanau an Google Cloud. Mit Google haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der uns dabei unterstützt, Hanaus wirtschaftliche Zukunft digital und nachhaltig aufzustellen. Das Rechenzentrumsgebäude von Google Cloud verkörpert diesen Wandel: Wir bringen die Cloud zu uns nach Hanau und unterstützen damit die digitale Transformation von Unternehmen und Behörden. Nicht nur in unserer Stadt und Hessen, sondern in ganz Deutschland und Europa. Das neue Gebäude entspricht hohen Nachhaltigkeitsstandards und die heute von Google vorgestellte Initiative für saubere Energie entspricht unserem Anspruch an eine nachhaltige Digitalisierung.“

Was Kunden und Partner sagen

Weltweit verändert sich die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen, Technologie spielt dabei eine Schlüsselrolle. Wir haben das große Glück, mit Menschen, Unternehmen und staatlichen Institutionen in Deutschland und auf der ganzen Welt zusammenzuarbeiten und sie bei dieser Anpassung zu unterstützen. Die Google Cloud-Region in Berlin-Brandenburg und die Erweiterung unserer Google Cloud-Region in Hessen werden unseren Kunden – wie BMG, Delivery Hero und Deutsche Bank – helfen, sich an neue Anforderungen, neue Möglichkeiten und neue Arbeitsweisen anzupassen. 

„Nachhaltigkeit spielt in der Strategie der Deutschen Bank eine zentrale Rolle und wir haben uns öffentlich dazu verpflichtet, Teil der Lösung zu sein“, erklärt Bernd Leukert, Chief Technology, Data and Innovation Officer und Mitglied des Vorstands der Deutschen Bank. „Wir freuen uns über die neue Google-Cloud-Region in Deutschland, mit der wir unseren deutschen Kunden zusätzliche Ausfallsicherheit und Leistung bieten können.“

Prof. Dr. Volker Gruhn, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der adesso SE, sagt dazu: „Das verstärkte Engagement von Google in Brandenburg ist ein großartiges Signal für das Land und die hiesige Wirtschaft. Als offizieller Google Cloud-Partner mit engen wirtschaftlichen und akademischen Verbindungen zum Land Brandenburg freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Google hier. Mit unserer adesso-Geschäftsstelle Berlin-Potsdam und der adesso School of Coding and Software Engineering an der XU Exponential University sind wir bereits fest in der Region verankert. Von hier aus unterstützen wir gemeinsam mit unserem Partner die Digitale Transformation der regionalen Wirtschaft.“

Ralf Bernhard, Senior Originator ENGIE Germany: „ENGIE freut sich auf die Zusammenarbeit mit Google auf der Grundlage dieser in Europa erstmaligen Vereinbarung, die das Unternehmen bei seinen Nachhaltigkeitszielen und seinem ehrgeizigen Ziel der kohlenstofffreien Energieversorgung unterstützen wird. Dank unserer tiefgreifender Expertise in den Bereichen Energie- und Risikomanagement können wir erneuerbare Energien aus förderfreien Anlagen nahtlos in die Stromversorgung unserer Kunden integrieren. Durch die Entwicklung, den Bau und Betrieb neuer Anlagen können wir Google bei seinen ambitionierten Bedürfnissen und Plänen, noch umweltfreundlicher zu werden, auch in Zukunft tatkräftig unterstützen.“

Bei der Transformation von Unternehmen und Organisationen in Europa spielt Deutschland eine Schlüsselrolle, daher wollen wir uns gerade hier engagieren und investieren. Wir freuen uns auf die nächsten 20 Jahre, lassen Sie uns gemeinsam für eine digitale und nachhaltige Zukunft am Standort Deutschland arbeiten.


English Version


Google invests 1 billion Euros in Germany's digital future

In September 2001, the first-ever German Google employee switched on their computer in Hamburg. Since then, we’ve grown to more than 2,500 employees in four offices across Germany.  Berlin, Frankfurt, Hamburg and Munich have long been our home, and we continue to invest in the growth of the local economy.

Today, 20 years after the start of Google Germany, we are pleased to present one of our most important investment programs to date in this country. With the expansion of our Cloud Region in Frankfurt in a new Google-owned Hanau facility, a new Google Cloud region in Berlin-Brandenburg, and a broad investment plan in renewable energy, our commitment is clear: Google is investing in Germany's potential and supporting the transition to a digital and sustainable economy. Between now (2021) and 2030, this investment in digital infrastructure and clean energy will total approximately 1 billion euros.

Expanding our Frankfurt cloud region to support growing demand from German businesses and organizations

In Hanau, only 20 kilometers from the DE-CIX Internet hub in Frankfurt, Google is proud to be nearing completion of an additional cloud facility that will be fully operational in 2022. This expansion of our existing Frankfurt Google Cloud region will serve the growing demand for Google Cloud services in Germany.

The 4-story building is ​​10,000 square meters and was sustainably constructed with energy efficient infrastructure and adherence to our circular economy model for waste.  The symbolic handover of the keys from developer NDC-Garbe, together with local government officials, took place on site yesterday.

A new cloud region in Berlin-Brandenburg

In addition to the Hanau expansion of our Google Cloud region in Frankfurt, we are pleased to announce that a new Google Cloud region will be located in Berlin-Brandenburg, further extending our ability to meet growing demand for cloud services in the country. When open, this will be our second Google Cloud region in Germany, providing enterprise customers with  faster access to secure infrastructure, smart analytics tools and an open platform. Designed and dedicated to providing enterprise services and products for Google Cloud customers of all sizes and industries in Germany, the Berlin-Brandenburg region will have three zones to protect against service disruptions and join the existing network of 27 Google Cloud regions connected via our high-performance network. 

One of the cleanest clouds in the industry becomes even cleaner

Since 2017, Google has matched 100% of our global, annual electricity use with renewable energy. Last year, we set out to run our business on carbon-free energy everywhere and at all times by 2030, enabling us to offer cloud customers one of the cleanest clouds in the industry, while helping Europe achieve its ambitious climate goals.

Today, we’re excited to announce that ENGIE Deutschland has been selected as Google's carbon-free energy supplier in Germany.  Under the terms of the agreement, ENGIE will assemble and develop on Google’s behalf a 140 MW carbon-free energy portfolio in Germany that has the ability to flex and grow with us as our needs change. This includes a new 39MW solar Photovoltaic system, and 22 wind parks in five federal states that will see their lives extended so they continue to produce electricity instead of being dismantled.  This portfolio will ensure that the energy delivered to Google’s German facilities will be nearly 80% carbon-free when measured on an hourly basis.  This is a first but important step on Google's journey to reach our goal of full electricity decarbonization by 2030. 

This is the first energy supply of its kind in Europe, with a focus on sourcing carbon-free energy for every hour of Google’s operations. Not only will this new agreement draw the roadmap for the industry and more 24/7 carbon-free energy contracts in Europe, but it provides our cloud customers with two more regions where they can lower their carbon footprint. And importantly, by working with our energy suppliers to transform how clean energy is delivered to customers, Google is supporting the broader decarbonization of the German electricity grid.

What customers and partners are saying

As companies continue to grapple with changing customer demands, technology has played a critical role, and we’ve been fortunate to partner with and serve people, companies, and government institutions in Germany and around the world to help them adapt. The Google Cloud region in Berlin-Brandenburg and the expansion of our Google Cloud region in Hanau  will help our customers — such as BMG, Delivery Hero, and Deutsche Bank — adapt to new requirements, new opportunities and new ways of working. 

20 years since Google first touched down in Germany, our commitment to helping Germany continue to lead in technical innovation is stronger than ever. We are excited to continue working with our partners in Hesse, Berlin and Brandenburg and across Germany to advance infrastructure and clean energy projects, help accelerate digital transformation, and secure a sustainable future for German and European companies and organizations.