Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Neues Accelerator-Programm für europäische Startups aus den Bereichen Gesundheit, Fitness und Wellbeing

Article's hero media

COVID-19 hat das Leben, wie wir es kennen, grundlegend verändert. Auf der ganzen Welt versuchen Startup-Gründerinnen und Gründer neue und unvorhergesehene Herausforderungen zu lösen – mit Agilität, Widerstandsfähigkeit und innovativer Technologie. Insbesondere die Pandemie hat eine hohe Nachfrage nach digitalen Lösungen in den Bereichen Gesundheit, Fitness und Wellness ausgelöst. 


Allein in Deutschland ist die Zahl der Telemedizin-Angebote um 1.000 % gestiegen ‒ wobei mehr als 20.000 Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen inzwischen Termine per Videosprechstunde anbieten. Auch das Beratungsunternehmen Frost & Sullivan prognostiziert ein siebenfaches Wachstum der digitalen Gesundheitsdienste bis 2025. Der digitale Fortschritt im Gesundheitswesen ist unübersehbar, und nach der Pandemie werden Nutzer:innen wahrscheinlich neue Ansätze bei der Zusammenarbeit mit Gesundheitsdienstleistern wählen. Mit einer wachsenden Anzahl von Technologie-Startups, die sich auf die Themen Gesundheit, Fitness und Wellness konzentrieren, wird der nächste für den europäischen Markt aufgelegten Google for Startups Accelerator auf Unternehmer:innen in diesem Bereich ausgerichtet sein.

Google for Startups Accelerator ist ein dreimonatiges Programm, das Startups durch eine Mischung aus Einzel- und Kleingruppen-Sessions intensive Workshops und Mentoring durch Google-Ingenieur:innen und externe Fachleute bietet. Google for Startups sucht zwölf Startups aus Europa und Israel, die Technologien einsetzen, um die größten Herausforderungen im Bereich Gesundheit, Fitness und Wellness unserer Zeit zu lösen.

Screenshot der Google for Startups Accelerator: Abschlussklasse aus Europa 2021

Google for Startups Accelerator: Abschlussklasse aus Europa 2021

In den vergangenen zwei Jahren haben 27 Startups das Google for Startups Accelerator-Programm in Europa durchlaufen. Unsere Alumni haben viele Erfolge erzielt: Der durchschnittliche monatliche Umsatz der Startups aus einer der vorherigen Kohorten stieg um 74 Prozent, ein Startup steigerte seine monatlich aktiven Nutzer:innen sogar um das 200-fache im Vergleich zur Zeit vor dem Accelerator-Programm.

Eines der jüngsten Absolventen ist SQIN: Das deutsche AI-Startup mit Sitz in Berlin ermöglicht es Nutzerinnen und Nutzern, das richtige Beauty-Produkt für ihre zuvor analysierte Haut zu finden. „Für uns war der ‚Google for Startups Accelerator‘ ein großer Türöffner! Wir standen während des Programms vor unserer Skalierung – ohne Erfahrung in diesem Bereich ist es schwierig, die beste Strategie zu finden. In diesem Zusammenhang war die Expertise von Menschen, die in einem globalen Netzwerk unterwegs sind und eine Vielzahl von Kundinnen und Kunden bedienen, extrem wertvoll für uns“, sagt Martin Pentenrieder, Gründer und CEO von SQIN.

Foto von Martin Pentenrieder, Gründer und CEO von SQIN

Foto von Martin Pentenrieder, Gründer und CEO von SQIN

Ein anderes Beispiel ist Synctuition, ein estnisches Startup, das Nutzerinnen und Nutzer über eine Tiefenentspannungs-App beim Meditieren hilft. Tina Bychkova, Head of Digital Marketing bei Synctuition, sagt, dass die Google-Mentorinnen und Mentoren dem Team geholfen haben, die Strategien zur Nutzergewinnung und das Backend-Wachstum zu optimieren. Weiter habe das Programm geholfen, als Team zusammenzuwachsen: „Wir sind nicht nur mit einem verbesserten Produkt aus dem Accelerator-Programm gegangen, sondern auch mit einem besseren Verständnis für uns selbst“, sagt Bychkova. „Der ‚Google for Startups Accelerator‘ hat uns das Vertrauen und das Wissen gegeben, uns anzupassen und im Jahr 2020 ein Wachstum zu erreichen, von dem wir während einer Pandemie nie geträumt hätten“, ergänzt Joosep Tinn, COO von Synctuition.

Foto von Tina Bychkova, Head of Digital Marketing bei Synctuition

Tina Bychkova, Head of Digital Marketing bei Synctuition

Ein weiterer europäischer Google for Startups Accelerator-Absolvent ist Infermedica – ein polnisches Unternehmen, das die Leistung von Algorithmen mit der Erfahrung von Ärztinnen und Ärzten kombiniert, um Patientinnen und Patienten bei der Vordiagnose, der Triage und der Weiterleitung an geeignete medizinische Dienste zu unterstützen. Laut dem CEO von Infermedica, Piotr Orzechowski, hat das Programm ihnen in der Wachstumsphase in Europa sehr geholfen. „Google for Startups hat uns mit erstaunlichen Mentorinnen, Mentoren und Coaches verbunden“, sagt er. „Wir haben tolle andere Gründerinnen und Gründer getroffen, die danach streben, die Welt mit ihren Unternehmen zu verändern.“

Foto von Piotr Orzechowski, CEO von Infermedica

Piotr Orzechowski, CEO von Infermedica

Wenn ihr den nächsten Schritt mit eurem Startup gehen wollt, dann bewerbt euch direkt auf unserer Website für den kommenden Google for Startups Accelerator. Einsendeschluss ist der 23. August. 

Mit dem Google for Startups Accelerator-Programm setzen wir unser Engagement fort, Gründer:innen beim Aufbau eines gesunden und erfolgreichen Unternehmens zu unterstützen.

Viel Erfolg allen Bewerber:innen!