Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Die zentrale Arbeit europäischer Sicherheitsorganisationen unterstützen
Google.org

Die zentrale Arbeit europäischer Sicherheitsorganisationen unterstützen

Article's hero media

Wir alle tragen die Verantwortung, für mehr Sicherheit im Internet zu sorgen. Für uns bedeutet das, alles zu tun, um unsere Produkte sicherer zu machen und einen Missbrauch unserer Plattformen zu verhindern. Das heißt auch, das Internet nicht nur durch die eigene Brille zu betrachten, sondern auch die Arbeit anderer in Europa zu unterstützen.

Aus diesem Grund stellen wir einen europäischen Förderfonds – die Google.org Impact Challenge on Safety – in Höhe von 10 Millionen Euro bereit und unterstützt damit gemeinnützige Organisationen, Universitäten, akademische Forschungseinrichtungen, gewinnorientierte Sozialunternehmen und andere Expertenorganisationen in ganz Europa, die sich mit Sicherheitsthemen befassen. Diese Organisationen könnten zum Beispiel daran arbeiten, Hass und Extremismus in der Bevölkerung zu bekämpfen oder jungen Menschen dabei zu helfen, online sicher zu bleiben. Oder sie beschäftigen sich mit Themen, die nicht unbedingt erst mit dem Öffnen eines Laptops relevant werden, bei denen Technologie aber trotzdem eine Rolle spielen kann.

Durch die langjährige Partnerschaft mit dem Institut für Strategischen Dialog (ISD) haben wir mit dieser Arbeit bereits begonnen. Uns ist es wichtig, dass wir Sicherheitsexperten, die sich für ein sicheres Internet einsetzen, vor Ort unterstützen und mit ihnen zusammenarbeiten. Diese Organisationen benötigen möglicherweise finanzielle Mittel, um auf neue Art Technologien zu nutzen, die alte Probleme lösen. Andere Gruppen benötigen eher Ressourcen, um sich in Bereichen zu engagieren, die durch Technologie bereits neue Dimensionen erreicht haben, wie zum Beispiel in der Bildung. In beiden Fällen stellen wir finanzielle Mittel zur Verfügung und geben Google-Mitarbeitern die Gelegenheit, ehrenamtlich Expertenorganisationen in ganz Europa zu unterstützen.

Von Experten zu lernen ist der Schlüssel zu unserer kontinuierlichen Arbeit, um unsere eigenen Produkte sicherer zu machen und Menschen dabei zu helfen, das gesamte Internet sicher und mit Vertrauen zu nutzen. In Großbritannien führte unsere Partnerschaft mit ISD und unserem Google.org Innovation Fund dazu, dass neue Programme und Technologien entwickelt wurden, die Menschen online und offline mehr Sicherheit geben und gleichzeitig Empathie und Toleranz fördern. Nehmen wir beispielsweise die KO Racism by Limehouse Boxing Academy, die Box-Workshops mit dem “gewissen Etwas” durchführt: Jede Session beinhaltet eine offene Diskussion über Rassismus und Vorurteile, die durch eindrucksvolle Videos ergänzt wird. Virtual Inclusion by The Open University hingegen lässt den Betrachter mit Hilfe von Virtual Reality einen Tag in das Leben eines sozial benachteiligten Jugendlichen eintauchen und schafft so Vertrauen und Empathie. In Großbritannien haben wir mit diesem Fonds und der Partnerschaft echte Erfolge erzielen können und wollen jetzt auf europäischer Ebene noch mehr erreichen. Dank unserer bereits bestehenden Partnerschaften mit europäischen Fachorganisationen für Sicherheit konnten wir 2018 weit über eine Million junger Menschen durch unsere Sicherheitsprogramme Be Internet Awesome und Be Internet Citizens schulen.

Nun werden wir ausgewählten Bewerbern aus ganz Europa Zuschüsse von bis zu einer Million Euro anbieten und dabei sowohl Online- als auch Offline-Projekte berücksichtigen. Ab Mai werden wir Veranstaltungen und Workshops in ganz Europa durchführen, um uns mit Organisationen auszutauschen und sie bei ihren Bewerbungsprozessen zu unterstützen. Anträge können ab sofort gestellt werden. Diese werden von einem Expertengremium, bestehend aus europäischen Sicherheitsexperten und Meinungsführern, geprüft. Dazu gehören unter anderem Helle Thorning Schmidt, die scheidende Geschäftsführerin von Save the Children; Renske van der Veer, Direktorin des niederländischen Internationalen Zentrums zur Terrorismusbekämpfung und Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung. Wir wissen um unsere Verantwortung für ein freies, offenes und sicheres Internet und freuen uns, diese wichtige Arbeit zu unterstützen und gemeinsam mit Partnern bedeutsamen Fortschritt zu erzielen.