Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Google – unsere Maßnahmen rund um die Bundestagswahl 2021

Article's hero media

Am 26. September wird gewählt. Der Ausgang dieser Bundestagswahl wird mit Spannung erwartet. Neue Koalitionen könnten sich bilden, das Kanzleramt wird nach 16 Jahren mit Angela Merkel als Regierungschefin neu besetzt. Und die Themen, die die Menschen im Land bewegen, könnten vielfältiger kaum sein. 

Google und YouTube bieten auch bei dieser Wahl einen „digitalen Werkzeugkasten“ an, damit sich Bürgerinnen und Bürger online schnell, einfach und fundiert über politische Themen informieren und an Debatten beteiligen können. Vom Google Assistant über die  Google Suche bis hin zu Google Trends und YouTube möchten wir den demokratischen Prozess unterstützen. Nutzerinnen und Nutzer sollen die Möglichkeit haben, über unsere Plattformen schnell zu glaubwürdigen und nützlichen Quellen zu gelangen, um sich dort über Wahlprogramme, Standpunkte von Kandidatinnen und Kandidaten und andere wahlrelevante Themen zu informieren. 


Hilfreiche Produkte: Bestens informiert zur Wahlurne

Zum ersten Mal in Deutschland bieten wir in der Google Suche die Funktion „Wie wähle ich?“ an. Bei Suchanfragen nach Begriffen wie Briefwahl, Wahlberechtigung, Wahlterminen oder generell zum Prozess der Stimmabgabe erhalten Wählerinnen und Wähler direkt die betreffenden Antworten, basierend auf den Informationen des Bundeswahlleiters

Über Fragen an den Google Assistant wie „Wie wähle ich?“ oder „Wie kann ich wählen?“ können Nutzerinnen und Nutzer die betreffenden Antworten auch per Sprachbefehl auf Smart Speakern, Smart Displays oder auf Android basierten Smartphones abrufen. Die Ergebnisse werden je nach Endgerät angezeigt oder per Audio ausgegeben.

„Der Bundeswahlleiter ist die offizielle, überparteiliche und seriöse Quelle für Informationen rund um das Wahlverfahren. Korrekte und umfassende Informationen sind ein wichtiges Instrument gegen Beeinflussungsversuche und Desinformationskampagnen im Zusammenhang mit der Bundestagswahl. Auch die Auffindbarkeit der betreffenden Informationen bei Google ermöglicht uns, das Entstehen von Falschinformationen im Keim zu bekämpfen.“  (Bundeswahlleiter Dr. Georg Thiel)


15 Jahre Google Trends – Die Themen im Superwahljahr

Um zu sehen, welche Themen die Menschen aktuell bewegen, bietet unser Dienst Google Trends einmalige Einblicke. Das beliebte Rechercheinstrument feierte gerade seinen 15. Geburtstag! In diesem Jahr bieten wir eine Google Trends-Seite speziell zur Bundestagswahl 2021 an, auf der man laufend aktuelle Suchtrends zum Wahlgeschehen verfolgen kann. Journalistinnen und Journalisten können die interaktiven Grafiken natürlich jederzeit auch für die eigene Berichterstattung verwenden. 

Eine Grafik zeigt die meistgestellten Fragen zur Bundestagswahl 2021

Basierend auf Google Suchtrends hat der Datendesigner Moritz Stefaner mit seinem Team auch in diesem Wahljahr wieder beeindruckende Visualisierungen gestaltet. Das Projekt Suchströme zeigt spannende Vergleiche des Suchinteresses an bundespolitischen Themen  über die letzten zwölf Monate. Auch diese Grafiken können bei Interesse gerne für die Berichterstattung verwendet werden. 

Faktenchecks: Mehr Kontext gegen Desinformation 

Der Zugang zu zuverlässigen Artikeln und Quellen ist vor allem in Zeiten von Wahlen von großer Bedeutung; gleichzeitig gilt es, die Verbreitung von Desinformation möglichst einzudämmen. Faktenchecks durch vertrauenswürdige Organisationen können Nutzerinnen und Nutzern bei der Einordnung entsprechender Nachrichten helfen. Faktenchecks von unabhängigen Redaktionen und Faktencheck-Organisationen, die den öffentlich zugänglichen ClaimReview-Standards nutzen, werden bereits seit 2017 in der Google Suche, seit vergangenem Jahr auch in der YouTube-Suche und in der Google-Bildersuche angezeigt. 

Um Faktenchecks im Wahljahr noch stärker zu fördern, haben wir Anfang 2021 mit der Deutschen Presse Agentur (dpa) das Projekt Faktencheck21 gestartet. Das Programm unterstützt Verlage und Medienhäuser in Deutschland bei der Ausbildung eigener Faktencheck-Teams. An den umfangreichen Trainings haben bislang mehr als 800 Journalistinnen und Journalisten aus mehr als 100 Newsrooms teilgenommen. 

 

Online rundum sicher

Für mehr Online-Sicherheit im Wahljahr setzt Google auf die drei Säulen Technologie, Training und Kooperationen. So möchten wir Kandidatinnen und Kandidaten, Parteien und andere gefährdete Gruppen dabei unterstützen, sich vor Online-Risiken bestmöglich zu schützen. Neben Empfehlungen wie der Nutzung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung und der integrierten Sicherheitssysteme wie beispielsweise Safe Browsing, hat das Google Safety Engineering Center (GSEC) in München spezifische Online-Sicherheitstrainings für die genannten Personengruppen entwickelt. Darin lernen die Teilnehmenden unter anderem, wie sie sich durch physische Sicherheitsschlüssel, die dem FIDO2-Standard entsprechen, und mit Hilfe das erweiterte Sicherheitsprogramm online besser schützen können.

Für all diese Maßnahmen stehen die Google-Sicherheitsexpertinnen und -experten kontinuierlich im Austausch mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und arbeiten gemeinsam mit anderen Partnern an Kommunikations- und Sensibilisierungs-Initiativen. Über eigene Trainingsformate hinaus, hat das GSEC zusammen mit dem Verein Deutschland Sicher im Netz (DSIN) seit 2019 die Initiative PolisiN (Politiker:innen sicher im Netz) gegründet und bietet darüber kostenlose und bedarfsgerechte Workshops  zum Thema Digitale Transformation und Onlinesicherheit an. 

Mehr zum Thema

Was politisch Aktive im Wahljahr tun können, um sich online zu schützen

Wieso Onlinesicherheit vor allem im Wahljahr 2021 so wichtig ist und was das Google Safety Engineering Center in München tut, um dazu bei...

Read Article

„Über 200.000 Menschen engagieren sich in Deutschland über politische Ämter für eine lebendige Demokratie. Angriffen aus dem Netz sind sie oftmals schutzlos ausgeliefert. Unsere Schulungsformate von PolisiN helfen gerade auch kommunalpolitisch Engagierten ganz konkret, digitale Technologien im politischen Alltag sicher zu nutzen. Es ist gut, dass die zentralen Akteure für IT-Sicherheit bei diesem Thema vertrauensvoll zusammenarbeiten“, so Dr. Michael Littger, Geschäftsführer Deutschland sicher im Netz (DsiN).

Auf der eigens eingerichteten Website zur Bundestagswahl 2021 finden Sie zudem weitere Informationen darüber, wie Google und YouTube die Wahl begleiten sowie zu Informations- und Trainingsangeboten für Wählerinnen und Wähler, Politikerinnen und Politiker sowie Journalistinnen und Journalisten. 

Über die besonderen Maßnahmen und Produkte zur Bundestagswahl auf YouTube informiert Sie meine Kollegin Sabine Frank auf dem deutschen YouTube Blog.

Ich wünsche Ihnen einen interessanten und fairen Wahlkampf.