Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Unsere Vorbereitungen auf das neue europäische Datenschutzrecht

Im vergangenen Jahr haben wir euch darüber informiert, was Google unternimmt, um bei allen Diensten, die wir in der EU anbieten, die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten. Seit über 18 Monaten arbeiten wir nun konkret daran, die Einhaltung der DSGVO sicherzustellen und geben euch nun, da die Verordnung in Kürze in Kraft tritt, einen Überblick über die wesentlichen Aspekte unserer Vorbereitungen.

Mehr Transparenz für Nutzer

Wir aktualisieren unsere Datenschutzerklärung, damit unsere Nutzer besser verstehen, welche Daten wir aus welchen Gründen erheben. Wir haben die Gliederung und die Navigation innerhalb der Erklärung vereinfacht, damit ihr leichter findet, wonach ihr sucht. Zudem haben wir unsere Praktiken ausführlicher und verständlicher erklärt und Details über die Optionen hinzugefügt, die euch für die Verwaltung, den Export und die Löschung von bei uns gespeicherten Daten zur Verfügung stehen. Die Datenschutzerklärung enthält nun auch erläuternde Videos und Illustrationen, da eine visuelle Darstellung mitunter leichter zu verstehen ist als reiner Text. Außerdem könnt ihr jetzt einfacher von der Datenschutzerklärung direkt zu euren Datenschutzeinstellungen gehen und dort verschiedene Optionen zum Schutz eurer Privatsphäre auswählen.
All dies dient der besseren Verständlichkeit unserer Datenschutzerklärung. Es ist aber wichtig zu betonen, dass sich dadurch eure aktuellen Einstellungen und die Art, wie eure Informationen verarbeitet werden, nicht ändern. Ihr könnt weiterhin kontrollieren, welche Daten ihr bei der Nutzung unserer Dienste an uns übermittelt, wir erläutern es jetzt aber besser. Die aktualisierte Datenschutzerklärung steht ab sofort im Netz bereit. Zusätzlich werden wir jeden Nutzer per E-Mail darüber informieren.

Verbesserte Nutzereinstellungen

Täglich besuchen fast 20 Millionen Menschen auf der ganzen Welt „Mein Konto“, unsere zentrale Anlaufstelle, in der ihr alle Sicherheits-, Datenschutz- und Werbeeinstellungen vornehmen könnt. Wir haben zur Einhaltung der DSGVO in „Mein Konto“ die Einstelloptionen verbessert und erläutern unseren Nutzern nun verständlicher, wie und warum wir ihre Daten erheben. In „Mein Konto“ könnt ihr:

  • in den Aktivitätseinstellungen wählen, welche Aktivitäten in eurem Konto gespeichert werden sollen. Wir stellen euch einfach zu bedienende An/Aus-Schalter zur Verfügung, mit denen ihr den Standortverlauf, Web- und App-Aktivitäten, YouTube-Suchverlauf und mehr steuern könnt - und das auf allen Geräten, die in eurem Konto angemeldet sind.
  • unter „Meine Aktivitäten“ Daten wie Suchverlauf, Standortverlauf, Browserverlauf und vieles mehr ansehen oder löschen. Um eure vergangenen Online-Aktivitäten leichter ansehen zu können, stellen wir euch Tools zur Verfügung, mit denen ihr eure Suchergebnisse nach Thema, Datum und Produkt filtern könnt. Ihr könnt einzelne Aktivitäten oder alle Aktivitäten eines Tages oder einer Woche, die nicht mehr mit eurem Konto verknüpft sein sollen, endgültig löschen.
  • mit einem Sicherheits- und Privatsphärecheck prüfen, ob euer Konto sicher ist und die aktuellen Datenschutzeinstellungen in eurem Sinne sind. Über eine neu hinzugefügte Option könnt ihr euch jetzt öfters daran erinnern lassen, einen Privatsphärecheck durchzuführen.
  • angezeigte Werbung, die ihr bei Google, auf Webseiten und in Apps seht, mit unserem erweiterten Werbeeinstellungstool und der Funktion „Diese Werbung ignorieren“ verwalten und ignorieren. Wir erklären euch nun ausführlicher, wie und warum bestimmte Werbung personalisiert wird und werden die Bedienung dieser Tools in den kommenden Monaten noch weiter vereinfachen.
  • euch im Google Dashboard einen klaren Überblick darüber verschaffen, welche Google-Produkte ihr nutzt – und welche Daten ihnen jeweils zugeordnet sind. Wir haben das Dashboard benutzerfreundlicher für Mobilgeräte gemacht, so dass ihr es auf all euren unterschiedlichen Geräten nutzen könnt.

Bessere Daten-Portabilität

Unser Tool Datenexport wird seit seiner Einführung im Jahr 2011 überall auf der Welt genutzt. Nutzer können hiermit Daten aus den von ihnen verwendeten Google-Produkten wie Google Fotos, Drive, Kalender, Google Play Musik oder Gmail exportieren und auf ihren Rechner herunterladen, oder in Speicherdiensten wie OneDrive, Dropbox oder Box ablegen. Wir bauen diese Funktionalität noch aus, indem wir weitere Google-Dienste hinzufügen, Auswahloptionen für Daten häufiger im Kontext anbieten sowie ein neues Tool zur Planung regelmäßiger Downloads bereitstellen.
Screenshot der Funktion Daten herunterladen

Übermittlungsmethoden von unserem Tool Datenexport

Während wir unseren Nutzern seit vielen Jahren die Möglichkeit geben, die Daten der von ihnen genutzten Google-Dienste herunterzuladen, ermutigt die DSGVO Unternehmen, soweit machbar, eine direkte diensteübergreifende Datenübermittlung anzubieten, zum Beispiel von Google Fotos an einen anderen Fotodienst. Wir unterstützen dieses Vorhaben im Rahmen des Data Transfer Project im Portal GitHub. Hier stellen wir Open-Source-Code im frühen Entwicklungsstadium zur Verfügung, der im Laufe der Zeit allen Entwicklern von Nutzen sein wird, die es ihren Nutzern ermöglichen wollen, die Daten von einem Dienst in einen anderen zu exportieren (und umgekehrt).

Einwilligung der Eltern und verbesserte Online-Tools für Kinder

Nach den neuen Vorschriften müssen Unternehmen in bestimmten Fällen die Einwilligung der Eltern einholen, bevor sie Daten von Kindern verarbeiten. Um diese Zustimmung zu erlangen und Eltern und Kindern Tools für ihre Online-Nutzung zur Verfügung zu stellen, führen wir Family Link in der gesamten EU ein (bereits in einigen Ländern verfügbar).

Über Family Link können Eltern ein Google-Konto für ihr Kind einrichten und müssen eine Einwilligung für bestimmte Verarbeitungsvorgänge erteilen. Family Link ermöglicht es Eltern auch, bestimmte digitale Grundregeln auf dem Android-Gerät ihres Kindes festzulegen ‒ wie z.B. das Genehmigen oder Blockieren von Apps, die Gerätenutzungsdauer im Auge zu behalten oder das Gerät des Kindes per Fernzugriff zu sperren. Wir beabsichtigen, die Funktionen von Family Link stets weiterzuentwickeln und dabei eng mit Eltern und Interessen-Verbänden zusammenzuarbeiten.

Unterstützung unserer Geschäftskunden und Partner

Mit der DSGVO werden Google und jedem Unternehmen, das Dienstleistungen für Personen in der EU anbietet, neue Pflichten auferlegt. Dies betrifft unsere Partner in aller Welt: Werbekunden, Publisher, Entwickler und Cloud-Kunden. Wir haben uns mit unseren Partnern gemeinsam auf den 25. Mai vorbereitet und uns mit Aufsichtsbehörden, zivilgesellschaftlichen Verbänden, Wissenschaftlern, Branchenverbänden und weiteren Organisationen ausgetauscht.

Unseren Werbekunden haben wir dargelegt, inwieweit sich unsere Werberichtlinien mit Inkrafttreten der DSGVO ändern werden. Wir bitten Publisher schon seit einer Weile darum, Einwilligungen von ihren Nutzern einzuholen, wenn sie unsere Werbetechnologien auf ihren Webseiten und Apps einsetzen. Jetzt aktualisieren wir diese Anforderung im Einklang mit den Hinweisen zur DSGVO. Außerdem arbeiten wir gemeinsam mit unseren Publisher-Partnern an einer Reihe von Tools, die es ihnen erleichtern, die Einwilligung der Nutzer einzuholen, und haben eine Lösung für Publisher entwickelt, die keine personalisierte, sondern nur kontextbezogene Werbung platzieren möchten.

Für unsere Google Cloud-Kunden haben wir die Auftragsverarbeitungsbedingungen für die G Suite und die Google Cloud Platform (GCP) aktualisiert. Zudem haben wir unseren Kunden detaillierte Informationen unter anderem zur Datenübertragbarkeit, zu Fehlermeldungen, zu unserer Infrastruktur und zu Prüfungen und Zertifizierungen durch Dritte bereitgestellt. Näheres steht im Google Cloud Blog.

Ausbau unseres Datenschutzprogramms

In den vergangenen zehn Jahren hat Google ein starkes globales Programm zur Einhaltung der Datenschutzbestimmungen aufgebaut und dabei den Rat von Aufsichtsbehörden aus aller Welt berücksichtigt. Wir beschäftigen im gesamten Unternehmen Spezialteams aus Ingenieuren und Compliance-Experten, die sich ausschließlich mit dem Datenschutz beschäftigen und dafür sorgen, dass kein Google-Produkt ohne eine umfassende Datenschutzprüfung auf den Markt kommt. Wir haben unser Datenschutzprogramm nun weiter ausgebaut, unsere Markteinführungsprozesse verbessert und unsere Datenverarbeitungsprozesse unter Beachtung der Rechenschaftspflichten der DSGVO umfassender dokumentiert.

Dies ist ein Ausschnitt dessen, was wir bisher zur Vorbereitung auf den 25. Mai 2018 unternommen haben. Doch unsere Bemühungen, die DSGVO einzuhalten und die Rechte, die sie unseren Nutzern gibt, zu wahren, werden wir auch danach langfristig fortsetzen. Im Zuge der Weiterentwicklung unserer Produkte werden wir auch unser Datenschutzprogramm weiter verbessern und unsere Nutzer noch besser schützen. Unser Ziel ist es, den höchstmöglichen Standard an Datensicherheit und Datenschutz zu erreichen und unseren Nutzern und Partnern die Kontrolle zu geben.