Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Google Nest

Google I/O '22: Matter – ein neuer Standard in Google Home

Article's hero media

Wir betreten mit Smart Home eine neue Ära, die auf Offenheit und Kooperation beruht. In Zukunft solltet ihr problemlos Geräte verschiedener Smart-Home-Anbieter verwenden können, um zum Beispiel euer Licht einzuschalten, die Temperatur in eurem Wohnzimmer zu regeln oder euren Wecker zu stellen. Denn alle Geräte sollten harmonisch zusammenarbeiten.

Matter, der neue Smart-Home-Industriestandard, den wir zusammen mit anderen führenden Technologieunternehmen entwickelt haben, macht genau das möglich. Dabei ist es egal, ob ihr Smart-Home-Geräte kauft oder selbst baut: Lasst uns einen genaueren Blick darauf werfen, wie Matter euch helfen kann, besser mit Google-Produkten und denen anderer Hersteller zusammmenzuarbeiten. Der Standard wird im Laufe des Jahres eingeführt.

Verbindet viele eurer Lieblings-Smart-Home-Geräte miteinander

Wenn ihr ein Gerät kauft, das mit dem Matter-Standard läuft, wird die Einrichtung schnell und einheitlich sein. In nur wenigen Schritten könnt ihr es mit eurem Heimnetzwerk, einem anderen Smart-Home-Ökosystem und vielen eurer Lieblings-Apps verbinden. Die Unterstützung von Matter durch das Android-Feature Fast Pair macht dies so einfach wie das Verbinden eines Paars neuer Kopfhörer. Verzögerungen und mögliche Verbindungsunterbrechungen werden reduziert, weil Matter-Geräte sich lokal verbinden und untereinander über WLAN und Thread – eine kabellose Mesh-Netzwerk-Technologie – kommunizieren.

Damit ihr bereit für Matter seid, updaten wir viele Google Nest-Geräte, so dass sie als sogenannte Matter-Controller fungieren können. Das ermöglicht euch, all eure Matter-fähigen Geräte mit Google Home zu verbinden und sie sowohl lokal als auch von unterwegs mit der Google Home-App, der Smart-Home-Steuerung auf eurem Android-Smartphone oder Google Assistant zu steuern.1 Zu den Matter-Controllern gehören der ursprüngliche Google Home-Lautsprecher, Google Home Mini, Nest Mini, Nest Hub (1. und 2. Generation), Nest Audio und Nest Wifi.

Zeitgleich fungieren Nest Wifi und Nest Hub (2. Generation) als Thread Border-Router, die es euch erlauben, Thread-fähige Geräte mit eurem Heimnetzwerk zu verbinden, die eine Konnektivität mit großer Reichweite benötigen – zum Beispiel die Scheinwerfer im Hinterhof.

Wir haben außerdem eine neue Google Home-Website eingerichtet, auf der wir umfangreiche Informationen zusammengestellt haben. Entdeckt Tausende von Smart-Home-Geräten, die mit Google Home funktionieren, und erfahrt, wie ihr das Meiste aus eurem smarten Zuhause herausholen könnt – einschließlich automatisierter Abläufe, die euren Alltag einfacher, sicherer und bequemer machen können.

Apropos einfacher: Wir aktualisieren unser „Funktioniert mit“-Partnerprogramm, damit ihr noch schneller Produkte findet, die gut mit Google Home funktionieren. „Funktioniert mit Hey Google“ ist jetzt „Funktioniert mit Google Home“. Partnergeräte, die dieses Label tragen, haben sich besonders angestrengt, hochwertige Erlebnisse gemeinsam mit Google zu schaffen, die Matter oder unsere bestehenden Integrationen verwenden. Es wird noch ein wenig dauern, bis alle unsere Partner das neue Label verwenden – aber wenn ihr eines dieser Labels auf einem Smart-Home-Produkt entdeckt, wisst ihr, dass es sich problemlos mit Google und unseren Smart-Home-Funktionen wie Abläufen, Sprachsteuerung durch Google Assistant-fähige Geräte und Android-Smart-Home-Steuerung verbinden lässt.

Entwickelt mehr Connected Smart-Home-Geräte

Entwickler:innen aufgepasst: Mit Matter ist es nicht mehr nötig, mehrere Versionen eines Smart-Home-Geräts zu entwickeln, damit die Geräte über unterschiedliche Ökosysteme hinweg funktionieren. Ihr braucht es nur einmal zu entwickeln und schon funktioniert dieses Gerät mit Google Home und anderen Smart-Home-Marken. Das bedeutet, dass ihr weniger Zeit darauf verwenden müsst, mehrere Konnektivitätspfade zu schaffen – und mehr Zeit für die Entwicklung und Bereitstellung von Geräten und Funktionen habt.

Um euch dabei zu unterstützen, haben wir ein neues Google Home Developer Center eingerichtet, das alle unsere Ressourcen für Entwickler:innen und Unternehmen zusammenfasst. Ihr könnt ab heute mehr darüber erfahren, wie ihr Smart-Home-Geräte und Android-Apps mit Matter erstellt, neue Funktionen entdecken, die ihr in eure Geräte integrieren könnt – und Marketing-Ressourcen ansehen, die euch helfen, euer Unternehmen auszubauen. Außerdem findet ihr dort neue Community-Support-Tools für Gerätehersteller, die mit Google Home arbeiten.

Am 30. Juni launchen wir die Google Home Developer Console mit zwei neuen Software Development Kits (SDKs), um die Entwicklung von Matter-Geräten und -Apps zu erleichtern. Das Google Home Device SDK ist der schnellste Weg, um mit der Entwicklung von Matter-Geräten zu starten. Mit diesem SDK werden auch Intelligence Clusters eingeführt, die Google Intelligence – beginnend mit Home & Away Routines – mit Entwickler:innen teilen, die bestimmte Sicherheits- und Datenschutzanforderungen erfüllen.

Das neue Google Home Mobile SDK macht es einfach, Apps zu entwickeln, die sich direkt mit Matter-Geräten verbinden, indem es die neue integrierte Konnektivitätsunterstützung in Android nutzt. Dadurch wird der Einrichtungsprozess für Android-Nutzer:innen einfacher, konsistenter und zuverlässiger. Da die Konnektivität bereits sichergestellt ist, können Entwickler:innen mehr Zeit für die Entwicklung einzigartiger Funktionen und Anwendungen verwenden.

Wir können es kaum erwarten, zu sehen, wie ihr Matter, Thread und Google Home nutzt, um das Smart-Home-Erlebnis zu entwickeln und zu gestalten, das euch am besten gefällt. Besucht home.google.com und developers.home.google.com, um noch mehr zu erfahren und euch für zukünftige Updates zu registrieren.


Weitere Informationen


1

Es ist eine Internetverbindung erforderlich.