Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Google Suche

Mit künstlicher Intelligenz wird Google noch nützlicher

Illustration des Search On Logos
Als ich Mitte der neunziger Jahre als Informatiker zum ersten Mal das Internet kennenlernte, war ich beeindruckt von der Menge an Informationen, die es bot. Gleichzeitig war es aber schwierig, genau das zu finden, wonach ich suchte. Diese Herausforderung hat mich schon damals fasziniert, weshalb ich damit angefangen habe, mich mit dem Thema der Internetsuche zu befassen.


In den vergangenen 22 Jahren haben wir enorme Fortschritte darin gemacht, die Google Suche jeden Tag ein kleines bisschen zu verbessern. Dank der jüngsten Entwicklungen im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) erleben wir aktuell eine Zeit, in der wir größere Fortschritte machen als im ganzen letzten Jahrzehnt. Dadurch fällt es euch jetzt noch leichter, genau das zu finden, wonach ihr sucht. 

Im Rahmen unseres Search On-Livestreams haben wir gezeigt, wie wir die fortschrittlichste KI in unsere Produkte integrieren, um auf diese Weise die Informationen der Welt zu organisieren und allgemein zugänglich und nützlich zu machen.

Wir helfen euch dabei, genau das zu finden, wonach ihr sucht

Das Herzstück der Google Suche besteht darin, eure Anfrage zu verstehen und abschätzen zu können, welche Ergebnisse für eure Anfrage relevant sind. Wir haben uns sehr stark darauf konzentriert, alles über das Verstehen von Sprache durch Software zu lernen und euch vergangenes Jahr gezeigt, wie das BERT-System dazu beiträgt, die Ergebnisse der Google Suche noch relevanter zu machen. Heute freuen wir uns anzukündigen, dass BERT jetzt in jeder englischsprachigen Suche verwendet wird und euch damit noch bessere Ergebnisse auf eure Suchanfragen liefert. Außerdem haben wir einige Fortschritte im Bereich Suchranking gemacht, die nur durch unsere neuesten KI-Forschungen möglich wurden. Diese werden zunächst nur in den USA eingesetzt:


  • Rechtschreibung: Wir haben intensiv daran gearbeitet, auch falsch geschriebene Wörter richtig zu verstehen – und das aus gutem Grund: Jede zehnte Suchanfrage am Tag ist falsch geschrieben. Heute führen wir einen neuen Rechtschreib-Algorithmus ein, der auf einem neuronalen Netz basiert und uns maßgeblich dabei hilft, Suchanfragen trotz Rechtschreibfehler korrekt zu entziffern. Tatsächlich optimiert diese einzelne Änderung unser Verständnis von falsch geschriebenen Suchanfragen mehr als alle unsere Verbesserungen in den letzten fünf Jahren zuvor. 
  • Passagen: Sehr spezifische Suchanfragen können am schwierigsten zu beantworten sein. Der Grund: Manchmal versteckt sich der einzelne Satz, der eure Frage beantwortet, tief in einer Webseite. Wir haben kürzlich einen Durchbruch im Bereich des Rankings erzielt und können jetzt nicht nur Webseiten, sondern auch einzelne Passagen der Seiten indizieren. Dies hilft uns dabei, die Nadel im Heuhaufen zu finden, denn dadurch können wir die Relevanz bestimmter Passagen – und nicht nur der gesamten Webseite – besser verstehen. Diese Technologie wird 7 Prozent aller Suchanfragen in allen Sprachen verbessern, sobald wir sie weltweit verfügbar machen.

  • Unterthemen: Wir haben neuronale Netze genutzt, um Unterthemen rund um ein Suchinteresse zu verstehen. Das hilft uns dabei, euch eine größere Vielfalt an Inhalten zu zeigen, wenn ihr nach einem breiten Thema sucht. Sucht ihr beispielsweise nach „Trainingsgeräte für Zuhause”, können wir ab sofort relevante Unterthemen wie Budget, Tipps für die Auswahl des richtigen Geräts oder Ideen für kleine Räume verstehen und euch in den Ergebnissen eine Vielzahl von Inhalten anzeigen. Wir starten mit der Einführung Ende dieses Jahres.

Zugang zu Informationen mit hoher Qualität während COVID-19

Mithilfe verschiedener neuer Funktionen möchten wir euch dabei unterstützen, sicherer und effizienter von A nach B zu kommen und Dinge zu erledigen. Live-Stoßzeiten zeigen euch an, wie voll es an einem Ort gerade ist, sodass ihr leichter den durch den Coronavirus geforderten Abstand einhalten könnt. Auch Live View wurde um eine neue Funktion erweitert, mit der ihr wichtige Informationen zu einem Unternehmen erhaltet, bevor ihr es überhaupt betretet. Außerdem fügen wir COVID-19-Sicherheitsinformationen zu Unternehmensprofilen in der Google Suche und in Google Maps hinzu. So erfahrt ihr beispielsweise, ob eine Reservierung im Restaurant vorab sinnvoll oder sogar notwendig ist. Zusätzlich haben wir unsere Duplex-Technologie verwendet, um lokalen Unternehmen dabei zu helfen, ihre Informationen online auf dem neuesten Stand zu halten, z. B. was Öffnungszeiten und die Verfügbarkeit von Produkten betrifft.


Mithilfe eines neuen KI-gesteuerten Ansatzes können wir jetzt die tiefe Semantik eines Videos verstehen und automatisch wichtige Momente in Videos identifizieren. Auf diese Weise können wir diese im Video markieren, sodass ihr sie wie Kapitel in einem Buch nachschlagen könnt. Wenn ihr also nach einem bestimmten Schritt in einem Rezept-Tutorial sucht oder nach dem einen Tor, welches das Spiel entschieden hat, könnt ihr diese Momente leichter finden. Wir haben dieses Jahr damit begonnen, diese Technologie zu testen. Bis Ende des Jahres rechnen wir damit, dass 10 Prozent der Suchanfragen bei Google diese neue Technologie nutzen werden.

Mehr verstehen durch Daten

Manchmal ist das beste Suchergebnis eine Statistik. Aber oft sind Statistiken in großen Datenmengen vergraben und online nur schwer zugänglich. Seit 2018 arbeiten wir gemeinsam mit dem U.S. Census Bureau, der CDC, der Weltbank und vielen anderen am Data Commons Project, einer offenen Wissensdatenbank für statistische Daten. Der erste Schritt war das Zusammentragen dieser Datensätze. Jetzt machen wir diese Informationen mithilfe der Google Suche verfügbar und nutzbar. 

Wenn ihr jetzt also eine Frage wie „Wie viele Menschen arbeiten in Chicago?“ stellt, verwenden wir Natural Language Processing, um eure Suche einem der Milliarden Datenpunkte in Data Commons zuzuordnen und die richtige Statistik in einer visuellen, leicht verständlichen Form bereitzustellen. Ihr werdet außerdem weitere relevante Datenpunkte in diesem Kontext erhalten, wie zum Beispiel Statistiken anderer Städte, damit ihr noch einfacher in das Thema eintauchen könnt. 

Erweiterte Suche zur Unterstützung von Qualitätsjournalismus

Qualitätsjournalismus entsteht häufig durch lange investigative Recherchen, die zeitintensive Arbeit mit sich bringen, da riesige Sammlungen von Dokumenten, Bildern und Audioaufnahmen durchsucht werden müssen. Als Teil von Journalist Studio, unserer neuen Tools-Suite, mit der Journalistinnen und Journalisten ihre Arbeit mithilfe von Technologie effizienter, sicherer und kreativer erledigen können, führen wir jetzt Pinpoint ein. Das neue Tool soll Journalistinnen und Journalisten mit der Leistungsfähigkeit der Google Suche unterstützen. Pinpoint hilft dabei, hunderttausende Dokumente schnell zu sichten, indem die am häufigsten genannten Personen, Organisationen und Standorte automatisch identifiziert und organisiert werden. Journalistinnen und Journalisten können sich ab dieser Woche anmelden, um Zugang zu Pinpoint zu erhalten.

Sucht nach dem, was ihr seht – und erkundet Informationen in 3D

Für Vieles ist das tatsächliche Sehen der Schlüssel zum Verständnis. Deshalb erhalten Google Lens und AR innerhalb der Google Suche neue Funktionen. Mit diesen könnt ihr auf ganz neue Art und Weise lernen, Dinge einkaufen und die Welt entdecken. 
Viele stehen aktuell vor der Herausforderung, zu Hause lernen zu müssen. Mit Lens erhaltet ihr jetzt eine Schritt-für-Schritt-Hilfe für Hausaufgaben in Mathematik, Chemie, Biologie und Physik. Die Auswirkungen der Coronapandemie auf unser Sozialleben haben auch die Art und Weise drastisch verändert, wie wir einkaufen. Wir vereinfachen es daher, visuell zu sehen, wonach ihr online sucht – egal ob das ein Pullover ist oder ihr euch ein neues Auto genauer ansehen möchtet, ohne dabei ein Autohaus besuchen zu müssen.


Wenn ihr nicht wisst, wie ihr es am besten sucht, summt es!

Wir alle kennen die Situation: Dieser eine Ohrwurm, den wir nicht mehr aus dem Kopf bekommen – gleichzeitig können wir uns aber nicht mehr an den Text erinnern. Wenn ihr das nächste Mal in dieser Situation seid, könnt ihr einfach summen, um zu suchen. Unsere KI-Modelle führen eure Melodie mit dem richtigen Song zusammen. Diese Funktion lässt sich in Deutschland zunächst auf Android-Smartphones über die Google- oder Assistant-App aktivieren.

Was die Google Suche anders macht

Die Möglichkeiten, wie Menschen an Informationen kommen, waren noch nie vielfältiger – und wir arbeiten kontinuierlich daran, wegweisende Technologien zu entwickeln, um weiterhin sicher zu stellen, dass die Google Suche der nützlichste und vertrauenswürdigste Weg für eine Suche bleibt. Vier Schlüsselelemente bilden die Grundlage dafür, dass wir jedes Jahr Billionen von Suchanfragen beantworten können und die Suche konstant verbessern. Diese Elemente machen Google für diejenigen, die jeden Tag zu uns kommen, um Informationen zu finden, hilfreich und zuverlässig.


  • Alle Informationen der Welt verstehen: Wir konzentrieren uns darauf, alle Informationen der Welt zu verstehen – egal ob diese Informationen in Wörtern auf Webseiten enthalten sind, in Bildern oder Videos oder sogar an Plätzen und in Gegenständen in unserer Nähe. Dank unserer Investitionen in KI können wir alle Arten von Informationen analysieren und verstehen, genau wie wir es bereits vor 22 Jahren mit dem Indizieren von Webseiten gemacht haben. Wir gehen an die Grenzen, um die Welt zu verstehen. Bevor ihr also überhaupt eine Suchanfrage stellt, stehen wir schon bereit, euch dabei zu helfen, Informationen und Wissen in neuen Weisen zu entdecken, wie es zuvor noch nicht möglich war. 
  • Informationen von höchster Qualität: Menschen verlassen sich bei der Google Suche darauf, verfügbare Informationen von höchster Qualität zu erhalten – und diese Bekenntnis zur Qualität hat Google schon immer vom ersten Tag an unterschieden. Jedes Jahr führen wir Tausende von Neuerungen ein, um die Google Suche besser zu machen, und testen jede dieser Änderungen gründlich, um sicherzustellen, dass unsere Nutzerinnen und Nutzer sie als hilfreich empfinden. Unsere Ranking-Faktoren und Richtlinien werden auf allen Webseiten fair angewendet und das hat zu einem breiten Zugang zu den verschiedensten Informationen, Ideen und Sichtweisen geführt.
  • Erstklassiger Datenschutz und Sicherheit: Um Nutzerinnen und Nutzer sowie ihre Daten zu schützen, investieren wir in erstklassigen Datenschutz und Sicherheit. Daran arbeiten auch zahlreiche Expertinnen und Experten im Google Safety Engineering Center in München. Wir sind branchenweit führend darin, euch bei der Onlinesuche zu schützen – mit Technologien wie Safe Browsing und durch Spamschutz. Wir glauben daran, dass Datenschutz ein universelles Recht ist und verpflichten uns, allen Werkzeuge an die Hand zugeben, damit sie die Kontrolle behalten können.
  • Offener Zugang für alle: Zu guter Letzt setzen wir uns für einen offenen Zugang für alle ein. Wir möchten das offene Internet und seine Entwicklung fördern. Und seit der Gründung von Google generieren wir jedes Jahr mehr Traffic. Die Google Suche ist für alle kostenlos und auf jedem Gerät in über 150 Sprachen weltweit verfügbar. Und wir arbeiten daran, sie für alle Menschen überall auf der Welt weiter verfügbar zu machen.
Wo immer ihr seid, was auch immer ihr sucht, wie auch immer ihr summt, buchstabiert, sagt oder visualisiert – Search On – mit Google.