Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Ein Schwung mit dem Zauberstab, um „Harry Potter: Eine Geschichte der Zauberei“ auf Google Arts & Culture zu besuchen
Google Arts & Culture

Ein Schwung mit dem Zauberstab, um „Harry Potter: Eine Geschichte der Zauberei“ auf Google Arts & Culture zu besuchen

Article's hero media

Für Hogwarts-Schüler in der Harry-Potter-Serie ist „A History of Magic“ (dt.: „Eine Geschichte der Zauberei“) eine legendäre Chronik der Zauberei, verfasst von der Historikerin der magischen Welt Bathilda Bagshot. Im letzten Jahr erhielten wir Muggels unsere eigene Version. „Harry Potter: Eine Geschichte der Zauberei“ ist eine Ausstellung der British Library mit seltenen Büchern, Manuskripten und magischen Objekten – die die Tradition rund um Volkskunde und Zauberei auf der ganzen Welt einfangen und den Harry-Potter-Geschichten als Grundlage dienen.

Die Ausstellung war selbst bei schlechtem Wetter besser besucht als das Wirtshaus Drei Besen und war im Nu ausverkauft. Um die magische Welt von Harry Potter Tausenden von Fans in aller Welt näherzubringen, stehen nun Hunderte der in London ausgestellten Schätze sowie 15 Online-Stories in sechs Sprachen (Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch, Hindi und brasilianisches Portugiesisch – und künftig noch in weiteren Sprachen) auf Google Arts & Culture zur Verfügung.

Diese Beispiele vermitteln einen ersten Eindruck von der Ausstellung. Lumos!
  1. Wartet ihr noch auf euren Brief aus Hogwarts? Mit Culpepper’s Herbal könnt ihr jetzt euren eigenen Kräuterkunde-Kurs belegen (J. K. Rowling hat sich dadurch inspirieren lassen).
  2. Die Originalzeichnung von J. K. Rowling von den Hogwarts Grounds (mit ihren detaillierten Anmerkungen).
  3. Die ursprüngliche Kurzfassung des ersten Harry-Potter-Buchs.
  4. Entdeckt die Ripley-Rolle, die beschreibt, wie man den Stein der Weisen herstellt.
  5. Das Turmzimmer für den Wahrsage-Unterricht könnt ihr euch in 360° anschauen.
  6. Julian Harrison, Chefkurator der Ausstellung, teilt mit euch die 10 merkwürdigen Dinge über die Geschichte der Magie.
  7. Jim Kay, der berühmte Illustrator der Bücher, steuert faszinierende Fragen und Antworten zur Illustration von „Ein Junge überlebt“ bei.
  8. Simon Costin, Leiter des Museum of Witchcraft and Magic spricht über dessen „Zauberhafte Sammlung“.
  9. Rebecca McNally, Publishing Director von Bloomsbury Children’s Books, spricht über den „Harry-Potter-Effekt“ und die anhaltende Faszination.
  10. Besucher der Bibliothek können den 400 Jahre alten Sternenglobus (mit Konstellationen wie Drachen, Wolf und Sirius) erkunden. Schaut euch dieses Video dazu an.
  11. Jim Kays originale Zeichnungen von Harry Potter und Draco Malfoy beim Quidditch werden in Hochauflösung gezeigt.

Die Ausstellung der British Library hat gezeigt, dass „das Interesse an der Magie ein globales Phänomen ist und Menschen seit Jahrtausenden fasziniert“, sagt Julian Harrison, Chefkurator für mittelalterliche Manuskripte und „Harry Potter: Eine Geschichte der Zauberei.“

„Die British Library freut sich, dass unser Kassenschlager, die Ausstellung ‚Harry Potter: Eine Geschichte der Zauberei‘, nun auf Google Arts & Culture zu sehen ist. Wir haben mittelalterliche Manuskripte, kostbare gedruckte Bücher und chinesische Orakelknochen verwendet, um magische Traditionen von der Herstellung von Zaubertränken bis zur Ernte von Giftpflanzen, von der Erforschung des Nachthimmels bis hin zur Nutzung von Einhörnern zu erforschen.“

All diese magischen Traditionen könnt ihr in den Sammlungen der British Library selber erforschen, die online auf Google Arts & Culture und über die iOS und Android Apps zugänglich sind.