Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland

Google Arts & Culture

Manuskripte, Musik & Magie: Lernt Mali kennen

Article's hero media
10:25

Manche verbinden mit Timbuktu vielleicht eine Stadt am Rande der Welt. In Wirklichkeit befindet sich die Stadt Mitten im westafrikanischen Mali und ist ein Ort, der bis obenhin mit einem unvergleichlichen kulturellen Reichtum erfüllt ist, der aus Traditionen und Einflüssen aus der gesamten Sahara und der Sahelzone stammt, die seit Jahrhunderten harmonisch miteinander verschmelzen – und all das wird das neue Projekt „Mali Magic“ auf Google Arts & Culture ab heute mit euch teilen.

Obwohl die Magie Malis oft mit dem dem Reichtum und der Führung von Mansa Musa (dem wohlhabendsten Mann der Weltgeschichte) in Verbindung gebracht wird, liegt sie aber tatsächlich in der Kultur des Landes, die man nach vier Säulen unterteile kann: Manuskripte, Musik, Monumente und moderne Kunst. Und ebenson auf der unglaublichen Widerstandsfähigkeit gegenüber Bedrohungen durch Menschen und Umwelt.

Das M steht für Mali

Malis Geschichte wurde oft mit Fokus auf die Gewalt und die politischen Unruhen erzählt, die das Land erlebt hat. Dazu zählt der Putsch von 2012 und die anschließende zehnmonatige dschihadistische Besetzung, die zur Zerstörung vieler Mausoleen, Moscheen, Denkmäler sowie von Instrumenten, zur Verbrennung alter Manuskripte und der Absage von Festivals geführt hat, um die Musiktraditionen, die die Kultur definieren, zum Schweigen zu bringen. Aber das malische Volk hat seine Kultur nicht der Zerstörung zum Opfer fallen lassen. Von der Rettung der alten Manuskripte, die Familien jahrelang vor der totalen Zerstörung geschützt haben, bis hin zu den zeitgenössischen künstlerischen Bewegungen, die aus Zeiten des Aufruhrs hervorgehen, hat sich die Widerstandsfähigkeit der Menschen und Kultur Malis bewährt. Hier erfahrt ihr mehr über ihre Bemühungen, ihre Bibliotheken zu bewahren und zu digitalisieren.

Mali Magic auf Google Arts & Culture beleuchtet diese heldenhaften Geschichten und präsentiert Malis Denkmäler, Manuskripte, Musik und moderne Kunst in einer einmaligen digitalen Sammlung .

  • Animierte Grafik eines malischen Musikers.

    Schaut euch das Musikvideo an, das zeitgenössische Musiker:innen aus Mali vereint, während sie einen Song des bekannten Sängers Ali Farka Touré covern.

  • Das Albumcover von Fatoumata Diawara’s neuestem Album, Maliba.

    Das exklusive neue Album der Grammy-nominierten Künstlerin Fatoumata Diawara behandelt thematisch das Erbe ihres Landes und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

  • Ein geöffnetes Manuskript mit kalligrafiertem Text und Verzierungen.

    Dekorative Schriften mit wichtigen religiösen und weltlichen Lehren gehören zu den Sammlungen, die Familien vor der Evakuierung aus Timbuktu jahrhundertelang in ihren Häusern aufbewahrten.

  • Ein 3D Modell der Großen Moschee von Djenne mit einer Person, die als Maßstab daneben steht.

    Ein 3D-Modell der größten Adobe-Struktur der Welt. Die Große Moschee von Djenne ist bis zu 20 Meter hoch und kann bis zu 1000 Menschen fassen.

  • Porträt von Abdoulaye Konaté vor einem seiner Kunstwerke, einem mehrfarbigen Wandteppich.

    Abdoulaye Konaté, einer der einflussreichsten Künstler der zeitgenössischen Kunstszene Afrikas, fertigt lebendige Wandteppiche aus malischer Baumwolle an, die von afrikanischer Tradition und Kultur inspiriert sind, und schärft gleichzeitig das Bewusstsein für drängende politische, soziale und ökologische Probleme innerhalb und außerhalb Malis.

Das M steht für Manuskripte

Lange vor der europäischen Renaissance brachte die malische Stadt Timbuktu – die einst eine Gemeinschaft von Gelehrten beherbergte, die ein Viertel der Gesamtbevölkerung ausmachte – eine Fülle von Lehren in den Bereichen Moral, Politik, Astronomie, Literatur und außergewöhnlichen Themen wie schwarze Magie hervor. Dieses Werk wurde in Tausenden von wertvollen Manuskripten festgehalten und haben unser Verständnis der afrikanischen Geschichte neu definiert. Dr. Abdel Kader Haidara, der als “badass librarian” berühmt wurde, als er gefährdete Manuskripte aus Timbuktu schmuggelte, sagte dazu, dass erzählt wurde „dass Afrika keine niedergeschriebene Geschichte hat, dass sie nur mündlich existiert. Wir haben mehr als 400,000 einzigartige Manuskripte, die von den Händen der Afrikanerinnen und Afrikanern geschrieben wurden. Sie werden diese Schriften sehen und dann ihre Meinung ändern. Es ist eine wahre Renaissance.“

Schließlich haben die Manuskripte ihren Weg von Familienbibliotheken auf die Weltbühne gefunden: Eine spektakuläre Sammlung von 40.000 verzierten Blättern und wunderschön geschriebenen Timbuktu-Manuskripten wurde Google Arts & Culture verfügbar gemacht, damit die Welt sie online erkunden kann.

  • Eine farbenfrohe, goldvergoldete Manuskriptseite mit kalligraphischem Text und Dekoration.

    Die Manuskripte von Timbuktu waren sowohl für ihre Schönheit als auch für ihre Weisheit bekannt. Die enthaltenen Kalligraphiestile reichen von den breiten Schrägstrichen der westafrikanischen Hausa-Tradition bis zu den Windungen und Schwüngen kurvenreicher nordafrikanischer Schriftzüge. Sie zeigen auch wunderschöne, jahrhundertealte Korane mit Vergoldung und Kalligraphie.

  • Eine Zeichnung eines Bibliothekars in Timbuktu, der einen Manuskriptband hält.

    Einige der wichtigsten astronomischen und astrologischen Entwicklungen der Welt wurden von islamischen Gelehrten gemacht, lange vor Galileo und seinem Teleskop; einige sind in den Manuskripten von Timbuktu abgebildet.

  • Alte Seite eines Timbuktu-Manuskripts mit einem astrologischen Diagramm.

    In den Timbuktu-Manuskripten findet sich viel Überraschendes, von Menschenrechten und Mathematik bis hin zu Themen wie schwarze Magie oder der Frage, ob das Rauchen verboten werden sollte.

  • Ein Stapel Bücher mit alten Manuskripten.

    Die Handschriften wurden im Laufe der Jahrhunderte nicht von einem Museum oder einer Institution aufbewahrt, sondern von einzelnen Familien, die ihre Bibliotheken über Generationen weitergegeben haben. Dank ihnen können wir Timbuktus schriftliches Vermächtnis noch heute bestaunen.

  • Ein beschädigtes Manuskript liegt inmitten von Trümmern, die durch die extremistische Besetzung Malis verursacht wurden.

    Die fragilen Manuskripte, die auf italienischem Papier, Ziegen-, Schafs- und sogar Fischhäuten geschrieben waren, konnten schnell gerettet werden, dank Einzelpersonen, die die Seiten mit Autos und Booten aus der Stadt schmuggelten, vor den Augen der islamistischen Eindringlinge.

Das M steht für Musik

Von Stammesliedern und -tänzen, begleitet von einzigartigen traditionellen Instrumenten, die von Instruments4Africa auf Video festgehalten wurden, bis hin zum Festival in der Wüste, auf dem U2 und Malis Musikerin Fatoumata Diawara zu Gast waren – Mali ist ein Ort, an dem Rhythmus dank der weit verbreiteten Leidenschaft für Musik lebt. Man sagt sogar, dass Rock’n’Roll und der amerikanische Blues tief in malischen Musik- und Sagentraditionen verwurzelt sind.

Auch heute noch ist Malis Musikszene stark: Musiker:innen aus ganz Mali haben sich zusammengeschlossen, um das bekannte Lied Houwkuna der malischen Künstlerin Ali Farka Touré zu covern, die für den Grammy nominierte Fatoumata Diawara führt Mali mit ihrer brandneuen EP namens Maliba (übersetzt „The Great Mali“) an die Spitze der Weltmusikszene und Festivals und Live-Konzerte werden von Timbuktu Renaissance und Instruments4Africa veranstaltet, um gefühlvolle Klänge und sozialen Zusammenhalt am Leben zu erhalten.

  • Eine malische Tänzerin tritt bei einer Zeremonie auf und trägt ein farbenfrohes Kostüm und eine Maske.

    Malis musikalische Traditionen wie die Instrumente, Tänze und Kostüme der Beerdigungszeremonie für Dogon Elders sind gefährdet, da sich das Land von einer traditionellen Lebensweise entfernt und der Einbruch der globalen Kultur die reichen Traditionen im Kern der Nation verwässert.

  • Eine Gruppe malischer Musiker sitzt mit traditionellen Instrumenten zusammen.

    Die Aufführung von Live-Musik ist ein wesentlicher Bestandteil der Musiktradition Malis – Streaming reicht bei traditionellen Zeremonien und Veranstaltungen einfach nicht aus.

  • Ein Bild zeigt den Eingang zum Festival in der Wüste.

    Auf dem berühmten Festival in der Wüste sind im Laufe der Jahre die besten Talente des Landes sowie Weltklasse-Gäste wie U2 und Led Zeppelin aufgetreten. Als die dschihadistische Besetzung die Absage der Veranstaltung erzwang, wurde das Festival stattdessen „im Exil“ abgehalten, da malische Musikgrößen sich weigerten, sich den Extremisten zu unterwerfen.

  • Ali Touré Farka Album cover.

    Malis lange Musiktradition erreichte ihren Höhepunkt in den 1960er und 70er Jahren, einer Art goldenen Ära, in der sowohl der Staat als auch Privatpersonen erheblich in Musik und Kultur investierten. Das Ergebnis war eine Generation von musikalischen Größen, wie der berühmte Ali Farka Touré, und eine große Anzahl von Aufnahmen, die in dieser Zeit produziert wurden und die malische Musikgeschichte prägten.

  • Die Künstlerin Khaira Dharby bei einem Auftritt.

    Während der extremistischen Besetzung wurden die Traditionen, die malische Gemeinschaften und Identitäten stärkten, ins Visier genommen – Musik wurde verboten und Instrumente zerstört, um die Stimme und den Geist der Menschen zum Schweigen zu bringen. Aber Malis Musiker teilten ihr Erbe und ihr Talent weiterhin mit der Welt, wann immer und wie immer sie konnten, damit Malis Musiktradition weiterleben konnte.

Das M steht für Monumente

Eine weitere Säule von Malis einzigartiger Kulturlandschaft bilden die Moscheen, Mausoleen und Denkmäler. Sie sind vielmehr als eine Ansammlung von historischen Lehmbaustilen und ein Gedenken an vergangene Ereignisse; sie werden von den Gemeinschaften, die sie seit Jahrhunderten geschützt haben, am Leben gehalten. Dazu zählen auch ihre Bemühungen, diese Monumente nach der Zerstörung zu restaurieren, die entstanden ist als versucht wurde, die Grundlagen der malischen Kultur und Identität zu erschüttern.

Von politischen Unruhen und dem Ende des Tourismus bis hin zu Globalisierung und Umweltverschmutzung – mehrere Faktoren bedrohen Malis Denkmäler und seine Kultur im Allgemeinen. Bei der Erkundung der Großen Moschee von Djenne in 3D oder der ersten Straßenansicht von Malis Moscheen und Denkmälern wird klar, dass dieses bauliche Erbe es wert ist, für kommende Generationen geschützt und erhalten zu werden.

  • Die Lehmziegelfassade der Djinguereber-Moschee.

    Mit den ersten Street View Bildern von Malis gefährdeten Moscheen und Mausoleen können Nutzer:innen die Djinguereber-Moschee besichtigen und ihre Geheimnisse erfahren: Über dem Haupteingang soll eine kaum lesbare Inschrift mit dem Namen Mansa Moussa, dem reichsten Mann der Geschichte, angebracht sein .

  • Menschen erklimmen die Große Moschee von Djenne, um ihre Fassade bei einem Fest neu zu verputzen.

    Das unglaubliche Fest zur Neuverputzung der Großen Moschee von Djenne wird jedes Jahr von der örtlichen Gemeinde veranstaltet, die die Gelegenheit nutzt, um zusammenzuarbeiten, um ihr Erbe zu bewahren und zu feiern.

  • Ein malischer Maurer vor einem rekonstruierten Ahnengrab.

    Nach der Zerstörung von Mausoleen und Stätten des Erbes der Vorfahren, die während des Konflikts ins Visier genommen wurden, arbeitete die UNESCO mit lokalen Maurern zusammen, um diese gebauten Kulturerbestätten zu restaurieren und zu rekonstruieren.

Das M steht für moderne Kunst

Malis Erbe an Kreativität und lebendiger Kultur wird durch die neue Generation zeitgenössischer Künstler:innen des Landes weitergeführt. Maler:innen, Bildhauer:innen und Künstler:innen verschiedener Stile und Handwerke spiegeln die Farben und das Chaos wider, die sie in der Welt um sich herum sehen, und verbinden Malis ausdrucksstarke Kultur mit ihren eigenen einzigartigen Perspektiven, Ambitionen und Erkundungen.

Angesichts der Schwierigkeiten und Zerstörungen, die Mali sowohl in der jüngeren als auch in der Kolonialgeschichte ertragen musste, könnte die Kunstszene des Landes einen Raum darstellen, in dem Malis Vergangenheit verarbeitet und durch Kultur und Kreativität eine Zukunft wieder aufgebaut werden kann.

„Der Tag, an dem wir zugeben, dass wir alles zugunsten anderer verloren haben; an diesem Tag können wir wirklich beginnen, uns selbst neu zu entdecken“, sagt der malische zeitgenössische Künstler Amadou Sanogo.

  • Opa Bathily vor seinen bunten, multimedialen Gemälden.

    Seit den Anfängen seiner Karriere hat sich Amadou Opa Bathily mit der Wiederbelebung von Kunst beschäftigt und mit recyceltem Metall gearbeitet, um Skulpturen herzustellen. Bathilys Gemälde zeichnen sich durch diese harten Materialien aus, die er auf seine Leinwand formt. Seine Arbeiten und Materialien sind flexibel und langlebig.

  • Eine von Souleymane Guindos halbskulpturalen Arbeiten auf Leinwand.

    Inspiriert von den Berggebieten, Steinen und Felsbrocken der felsigen Steilhänge des Dogon-Landes verbinden Souleymane Guindos Werke ihn mit der kulturell reichen Gegend in Zentralmali, wo er seine familiären und ethnischen Wurzeln hat.

  • Ange Dakou vor einem seiner gewebten Gris-Gris-Kunstwerke.

    Die aktuelle Arbeit der Künstlerin Ange Dakouo ist von Schutzamuletten inspiriert, die als Gris Gris bekannt sind und bei der Geburt am Handgelenk oder Hals eines Kindes befestigt oder in die Kleidung traditioneller Jäger in Westafrika eingenäht werden. Er stellt seine eigenen gewebten Gris Gris her, von denen traditionell angenommen wird, dass sie böse Dschinn, Pech und sogar Munitionsrunden feindlichen Feuers abwehren.

  • Dramane Tolobas Kunstwerke aus Papiermaché, Stoff und weggeworfenen Materialien.

    Die Arbeiten von Dramane Toloba sind umweltbewusst und basieren auf der Rückgewinnung von Müll, der von Menschen in die Natur entsorgt wird. Seine Kreationen sind inspiriert von der Verschwendung der Konsumgesellschaft, im Gegensatz zur natürlichen Welt der traditionellen ländlichen Gesellschaft, der Dankbarkeit und dem ständigen Kampf der Knappheit.

Entdeckt mehr unter g.co/MaliMagic online oder mit der kostenlosen Google Arts & Culture App für iOS und Android.