Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Google Arts & Culture

Entdeckt Sachsen-Anhalts Welterbestätten mit Google Arts & Culture

Article's hero media

Seit 1978 zeichnet die UNESCO “Natur- und Kulturerbestätten von außergewöhnlichem universellem Wert für die gesamte Weltgemeinschaft” als Welterbestätten aus. Die Vielfalt der UNESCO-Welterbestätten, die dabei allein das Bundesland Sachsen-Anhalt in sich vereint, liest sich bemerkenswert: Der Naumburger Dom, die Altstadt von Quedlinburg, die Luthergedenkstätten in Eisleben und Wittenberg, das Bauhaus in Dessau und das Gartenreich Dessau-Wörlitz wurden alle mit dem begehrten Prädikat ausgezeichnet – durch sie wird Sachsen-Anhalt zum Bundesland mit der höchsten Dichte an Weltkulturerbestätten.


Anlässlich des deutschen UNESCO-Welterbetages können diese außergewöhnlichen Stätten kulturellen Erbes ab sofort auf Google Arts & Culture entdeckt werden: In Partnerschaft mit Staatskanzlei und Ministerium für Kultur Sachsen-Anhalt, den Stiftungen, die die Welterbestätten betreuen, sowie der Stadt Quedlinburg werden so in 17 Geschichten und über 460 Objekten digitale Einblicke in über 1000 Jahre deutsche und europäische Geschichte gegeben.


Ein Gif scrollt durch die Arts & Culture Seite mit den neuen Inhalten von Sachsen-Anhalt

Dabei zeigen die Welterbestätten faszinierende Details: Im Naumburger Dom beeindrucken die weltberühmten Stifterfiguren des mysteriösen “Naumburger Meisters” aus der Mitte des 13. Jahrhunderts ebenso wie die 2007 geschaffenen Glasbilder des Künstlers Neo Rauch. Das Gartenreich Dessau-Wörlitz lädt mit atmosphärischen Videos und Fotos sowie umfangreichen Geschichten zur Entstehung des Parkparadieses zum digitalen Flanieren ein – und wer hätte gedacht, dass in Quedlinburg bereits vor über 1.100 Jahren deutsche Geschichte geschrieben wurde? Auch die Luthergedenkstätten, die bedeutende Orte im Leben des Reformators bewahren, zeigen den Reichtum ihrer Sammlungen, vom ältesten erhaltenen Luther-Portrait bis zu seinem Taufstein. 


Entdeckt den kulturellen Reichtums Sachsen-Anhalt einfach selbst online auf Google Arts & Culture oder über die App für iOS und Android – und lasst euch vom Glanz der Welterbestätten inspirieren!



Ein Porträtfoto von Staatsminister Rainer Robra

Grußwort zum Projekt von Staatsminister Rainer Robra, Chef der Staatskanzlei und Kulturminister Sachsen-Anhalt: 


Liebe Kunstfreundinnen und Kunstfreunde!


In dieser Sammlung von Google Arts & Culture werden Sie „Staunenswertes“ erleben. Mit dieser Bezeichnung werben wir seit Kurzem für die Weltkulturerbestätten in Sachsen-Anhalt - unsere kulturellen Leuchttürme! Es erfüllt uns mit Stolz, dass wir in unserem Land eine einmalige Dichte an Zeugnissen der deutschen und europäischen Geschichte besitzen. 


Die Stätten und Objekte des UNESCO-Welterbes sind von universeller Strahlkraft und prägend für die Identität Sachsen-Anhalts. Globale und weltverändernde Ideen hatten hier ihren Ursprung. Diese Ideen beeinflussten gleichermaßen die Epochen Bronzezeit, Mittelalter, Reformation, Aufklärung und Moderne. 


Mit dem bedeutsamen Pfund unserer Welterbestätten wollen wir künftig noch mehr wuchern. Es ist unser Ziel, diese Schätze in der Mitte Deutschland auch international bekannter zu machen. Kunstinteressierte und Kulturtouristen aus aller Welt sind eingeladen, sich das „Staunenswerte“ vor Ort anzuschauen und in die Epochen vergangener Jahrhunderte einzutauchen.


In den Zeiten der Pandemie haben wir erfahren, welche großen Wirkmöglichkeiten der digitalen und interaktiven Vermittlung von Kunst und Kultur zukommen. Mit unserer Präsentation auf Google Arts & Culture können Sie nunmehr einen Reichtum an verblüffenden Details und umfangreiches Hintergrundmaterial erleben.


Nehmen Sie sich die Zeit zur virtuellen Besichtigung und lassen Sie sich beeindrucken von dem einzigartigen Kulturerbe Sachsen-Anhalts!