Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Google Arts & Culture

Das UNESCO Weltdokumentenerbe online erkunden

Article's hero media

Anlässlich des internationalen Tags der Bildung hat sich das UNESCO Programm “Memory of the World” mit Google Arts & Culture zusammengetan und präsentiert jetzt das neue Projekt “Memory of the World”. Die digitale Sammlung vereint 66 Inschriften von Institutionen aus mehr als 30 Ländern, die alle im internationalen Register des Weltdokumentenerbes aufgeführt sind. Das Angebot soll Schlüsselmomente der Geschichte hervorheben, welche die Welt für immer verändert haben.

Von Dokumenten, die von Leben und Zeit des berühmten Dramatikers Shakespeare zeugen, bis hin zu Karten, welche die Reisen des Kolumbus nachverfolgen, und alle erdenklichen Manuskripte, Karten, Illustrationen, Notenblätter, monumentalen Schnitzarbeiten, literarische Schriftstücke, Satellitenbilder und antiken Artefakte dazwischen – all diese dienen als wichtige Bildungsressource und faszinierendes Fenster in unsere gemeinsame Vergangenheit.

Die Vergangenheit bewahren

Das UNESCO Programm des Weltdokumentenerbes wurde 1992 gegründet und macht seine Schätze ab heute auf Google Arts & Culture zugänglich. Ziel ist es, das dokumentarische Erbe der Menschheit zu bewahren und sicherzustellen, dass diese Erinnerungen für zukünftige Generationen zugänglich bleiben. Es gibt zahlreiche Bedrohungen, die genau das verhindern könnten. Zu diesen Bedrohungen gehören unzureichende Richtlinien, fehlende finanzielle Mittel oder der Mangel an qualifiziertem Personal, Vandalismus und Diebstahl, bewaffnete Konflikte sowie Natur- und vom Menschen verursachte Katastrophen.

Der Schutz des dokumentarischen Erbes vor solchen Bedrohungen ist daher unsere Aufgabe, um die Erinnerungen, die uns als Menschen über eine Reihe von Errungenschaften in Kunst und Literatur, Geographie, Politik, Wissenschaft und Technologie und Religion sowie in anderen Bereichen menschlichen Strebens im Laufe der Geschichte definierten, zu bewahren. Das bedeutet auch, dass der Verlust dieses Gedächtnisses unsere Identität als Individuen und als Gemeinschaften entscheidend beeinträchtigen kann.

Von unserem historischen Erbe lernen

Um das übergeordnete Ziel des UNESCO Programm des Weltdokumentenerbes noch besser als Unterstützung unserer gemeinsamen Erinnerung zu verstehen, muss man sich nur die UNESCO-Empfehlung von 2015 über den Erhalt und den Zugang zu dokumentarischem Erbe, auch in digitaler Form, ansehen. Sie unterstreicht „die Bedeutung des dokumentarischen Erbes, um den Austausch von Wissen für ein besseres Verständnis und einen besseren Dialog, sowie Frieden und die Achtung von Freiheit, Demokratie, Menschenrechten und Würde zu fördern.“ In diesem Sinne bewahrt das Memory of the World-Programm historisch bedeutsame Dokumente, die Erinnerungen an sowohl positive als auch negative Ereignisse und Bewegungen enthalten und hervorrufen. Sie erinnern uns daran, wo wir gewesen sind, an Ereignisse, die niemals vergessen werden sollten, und an Momente, die unsere Gesellschaft im Guten wie im Schlechten geprägt haben.

Indem diese Geschichte bewahrt wird und die verbleibenden Fußspuren digitalisiert werden, können Lehren über die Menschheit weitergegeben werden.