Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Google Arts & Culture

Habt ihr eine Minute für Kunst am World Art Day?



Heute ist der World Art Day. Vor mehr als zwei Jahren haben wir das Google Art Project gestartet. Zwei Gründe um zu Ehren aller unserer großen und kleinen, traditionellen und modernen Partner einen Blick darauf zu werfen, wie unsere Nutzer online mit Kunst interagieren.

Das Internet erweckt Gemälde zum Leben, und anscheinend ist die Sternennacht von van Gogh das Werk, das die Besucher des Art Project am meisten bewundern. In den letzten sechs Monaten war es das am häufigsten aufgerufene Gemälde, das Nutzer als Gigapixel-Foto mit extrem hoher Auflösung bis auf die Ebene der Strichführung vergrößern können. Zwar geht nichts über die persönliche Betrachtung eines Bildes direkt im Museum, aber die Möglichkeit, ein Kunstwerk bis ins kleinste Detail zu untersuchen, nehmen unsere Nutzer sehr gern in Anspruch. Die durchschnittliche Betrachtungsdauer eines Gemäldes auf der Website des Art Project beträgt eine Minute. In einem Museum liegt sie im Vergleich dazu (gemäß verschiedenen Untersuchungen) unter 20 Sekunden.

Die Sternennacht ist auch das Gemälde, das am häufigsten in Nutzergalerien aufgenommen wurde, in denen Einzelpersonen eigene virtuelle Kunstsammlungen zusammenstellen und zugänglich machen können. Insgesamt bietet das Art Project 40.000 Kunstwerke zur Betrachtung an. Einige davon sind jedoch unangefochtene Favoriten. Neben der Sternennacht sind das:

Botticelli: Geburt der Venus
Rembrandt: Selbstbildnis zeichnend am Fenster
van Gogh: Schlafzimmer in Arles
Manet: Im Wintergarten
Bruegel (der Ältere): Die Kornernte
van Gogh: Sonnenblumen
Holbein (der Jüngere): Die Gesandten
van Gogh: Feld mit Blumen bei Arles
Böcklin: Die Toteninsel

Tatsächlich haben die Besucher des Art Project mehr Nutzergalerien als einzelne Künstler oder Gemälde aufgerufen. Bis heute haben sie 360.000 Galerien angelegt, von denen 14.000 im Web öffentlich zugänglich sind. Um die Bedeutung des World Art Day zu betonen, haben wir einige unserer Partner gebeten, eigene Galerien zusammenzustellen und zu präsentieren. Hier könnt ihr die von 8 Museumsdirektoren ausgewählten Gemälde betrachten.

Bei den Nutzern sind die Klassiker offenkundig immer noch beliebt. Aber das Interesse an moderner Kunst wie die von Dalí und Klimt wächst stetig. Sie zählen zu den am häufigsten gesuchten Künstlern. Das Internet gibt Nutzern auch die Möglichkeit, mehrere Kunstgattungen an einer einzigen Zieladresse zu erforschen. Über 30 verschiedene Medien sind im Art Project gleichzeitig vorhanden: Öl auf Leinwand befindet sich neben über 5.000 Objekten wie Seidentextilien, Skulpturen und Möbel. Es gibt mit Sicherheit nicht viele Orte, an denen ihr brasilianische Straßenkunst Seite an Seite mit einem Botticelli findet.

Viele Partner, die eine eigene Kunstsammlung besitzen, haben auch beschlossen, ihre Museen in Street View einzustellen. Im Durchschnitt verweilen Besucher etwa zwei Minuten bei der Erforschung des Gebäudeinneren und der Betrachtung der ausgestellten Gemälde. Das Weiße Haus ist die Adresse bei Street View, die die meisten Besucher im Art Project erkundet haben. Weil die meisten von uns vermutlich nie die Möglichkeit bekommen werden, das Gebäude persönlich zu besichtigen, ermöglicht das Internet einen seltenen Blick auf eine globale Institution mit einer umfangreichen Kunstsammlung.

Mit über 200 Partnern aus 43 Ländern werden wir uns weiterhin dafür einsetzen, Millionen von Fachleuten, Schülern und Studenten, Neulingen und begeisterten Amateuren Zugang zur Kunst zu schaffen. Am 15. April um 19 Uhr findet die neueste Sitzung unserer Art Talks-Reihe auf unserer G+ Seite statt, deren Zweck es ist, online den Kontakt zwischen Kunstliebhabern und Kunstexperten herzustellen. Meldet euch hier für den englischen Hangout mit dem Metropolitan Museum of Art in New York zum Thema ‚Multimedia in der Kunst‘ am Weltkunsttag an.