Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Die nächste Generation Google Assistant – bei der Google I/O
Google Assistant

Die nächste Generation Google Assistant – bei der Google I/O

Article's hero media

Google Assistant hilft Menschen auf der ganzen Welt, Aufgaben schnell und bequem zu erledigen – und das schon seit drei Jahren. Er ist auf über einer Milliarde Geräten installiert, in fast 30 Sprachen und 80 Ländern verfügbar und mit 30.000 intelligenten Geräten von mehr als 3.500 Marken kompatibel. Aber in Assistant steckt noch mehr. Auf der diesjährigen I/O wollen wir euch zeigen, wie wir uns die Zukunft von Assistant vorstellen:

Assistant der nächsten Generation

Für Modelle der Sprachtranskription und des Sprachverständnisses, auf die sich Google Assistant stützt, wird momentan die volle Leistung unserer Rechenzentren benötigt. Daran wollten wir etwas ändern. Unser Ziel war es, diese Modelle neu zu erfinden und sie so anzupassen, dass sie direkt auf euren Smartphones funktionieren.


Heute haben wir einen Meilenstein auf diesem Weg erreicht. Aufbauend auf den Fortschritten bei rekurrenten neuronalen Netzen haben wir völlig neue Modelle entwickelt, die 100 GB in der Cloud auf weniger als ein halbes Gigabyte reduzieren. Dadurch kann die KI hinter Google Assistant direkt auf eurem Smartphone ausgeführt werden. Dieser Durchbruch ermöglicht es uns, den Assistant der nächsten Generation zu entwickeln. Nahezu ohne Verzögerung wird dann die Sprache auf eurem Gerät verarbeitet – selbst wenn ihr gerade mal keine Internetverbindung habt.

Unser Google Assistant der nächsten Generation kann Anfragen in Echtzeit verstehen und verarbeiten – und die Antworten bis zu 10-mal schneller liefern. Mit Hilfe des Assistants könnt ihr verschiedene Apps gleichzeitig aufrufen und schneller denn je Kalendereinträge erstellen, Fotos suchen, sie direkt mit euren Freunden teilen oder eine E-Mail diktieren.
Und mit der Funktion „Durchgängige Unterhaltung" könnt ihr gleich mehrere Anfragen hintereinander stellen, ohne vorher jedes mal erneut „Ok Google“ sagen zu müssen.

Ende des Jahres könnt ihr den neuen Google Assistant zum ersten Mal auf den aktuellen Pixel-Handys erleben. Wir sind wirklich gespannt auf euer Feedback.

Duplex – jetzt auch im Web

Letztes Jahr haben wir euch gezeigt, wie ihr mit Assistant einen Tisch im Restaurant reservieren könnt – per Anruf. Dafür nutzen wir die Duplex-Technologie. Seitdem haben wir diese Funktion für Android- und iOS-Geräte, die mit Assistant kompatibel sind in den USA zugänglich gemacht und extrem positives Feedback von Nutzern und lokalen Unternehmen erhalten.


Heute erobert Duplex auch das Web: Ab jetzt könnt ihr auch auf Google Assistant zählen, wenn ihr online etwas erledigen müsst. Nehmen wir Online-Buchungen: Häufig muss man zuerst durch eine Reihe von Seiten navigieren, unbequem in verschiedenste Kästchen zoomen oder Ansichten vergrößern. Mit Google Assistant, angetrieben durch Duplex, könnt ihr solche Aufgaben jetzt viel schneller erledigen, da die Formulare für euch ausgefüllt werden.

Sagt zum Beispiel einfach „Buch mir einen Mietwagen bei National für meinen nächsten Trip“ und überlasst Google Assistant den Rest. Er navigiert beispielsweise durch die Website und gibt Informationen basierend auf euren Präferenzen ein, wie zum Beispiel Buchungsinformationen aus eurem Gmail-Konto oder Zahlungsinformationen aus Chrome.


Die Web-Version von Duplex wird noch in diesem Jahr auf Englisch in den USA und Großbritannien für das Buchen von Mietwagen und Kino-Tickets auf Android-Smartphones verfügbar sein.

Ein noch persönlicherer Assistant

Damit ein digitaler Assistant wirklich hilfreich ist, muss er seinen Nutzer verstehen und nachvollziehen können, welche Orte und Termine für ihn wirklich wichtig sind. In den kommenden Monaten starten wir eine neue Funktion mit der euch Assistant immer besser verstehen wird. Dadurch könnt ihr viel natürlicher mit Google Assistant kommunizieren und er hilft euch dann auch bei Anfragen wie „Ok Google, wie ist das Wetter bei Mama an diesem Wochenende?“ oder „Erinnere mich daran, eine Woche vor dem Geburtstag meiner Schwester Blumen zu bestellen“. Ihr könnt eure persönlichen Daten auf dem aktualisierten Tab „Ich“ in den Einstellungen des Assistant jederzeit bearbeiten oder löschen.

Da der Assistant euch besser versteht, kann er euch auch nützlichere Vorschläge machen. Im Sommer erscheint auf Smart Displays eine neue Funktion, die euch personalisierte Vorschläge für zum Beispiel Rezepte, Events und Podcasts liefert. Wenn ihr also in der Vergangenheit nach mediterranen Rezepten gesucht habt, zeigt euch Google Assistant in Anlehnung daran ebenfalls mediterrane Gerichte, wenn ihr nach Ideen für das Abendessen fragt. Assistant hilft euch kontextabhängig und bezieht zum Beispiel die Tageszeit für die Rezeptvorschläge mit ein, gibt euch also am Morgen Frühstücksrezepte und am Abend Vorschläge für das Abendessen.


Dürfen wir vorstellen: Der Fahrmodus von Google Assistant 

Anfang des Jahres haben wir Assistant in Google Maps integriert. In den nächsten Wochen wird auch Waze von Google Assistant profitieren. Diese App könnt ihr während der Fahrt mit eurer Stimme bedienen und eure Hände bleiben sicher am Lenkrad.

Heute stellen wir euch auch die Weiterentwicklung unserer mobilen Fahrerlebnisse mit dem neuen Fahrmodus über Google Assistant vor. Unser Ziel ist es, dass Autofahrer alle wichtigen Dinge während der Fahrt mit ihrer Stimme erledigen können. Deshalb haben wir ein Dashboard entwickelt, das es ermöglicht, die wichtigsten Funktionen wie Navigation, Nachrichten und Anrufe ausschließlich mit der Stimme zu bedienen.

Der Fahrmodus liefert euch auf euch zugeschnittene Vorschläge. Wenn ihr also eine Reservierung für ein Abendessen im Kalender habt, erhaltet ihr einen praktischen Hinweis für den Weg zum Restaurant. Wenn ihr zu Hause einen Podcast angefangen habt, könnt ihr im Auto genau dort weiterhören, wo ihr vorher aufgehört habt. Wenn ihr einen Anruf bekommt, teilt euch Assistant mit, wer anruft und fragt nach, ob ihr rangehen wollt. Um den Fahrmodus zu starten, sagt einfach „Ok Google, lass uns fahren“ oder schaltet euer Bluetooth am Handy ein damit der Fahrmodus automatisch startet. Ihr könnt Assistant auch um Hilfe bei der Navigation bitten.

Der Fahrmodus wird diesen Sommer auf Android-Smartphones mit Google Assistant verfügbar sein.


Optimiert eure Autofahrten mithilfe von Fahrzeugsteuerung

Wir machen es euch außerdem leichter denn je, mit eurem Auto aus der Ferne zu kommunizieren. So könnt ihr zum Beispiel die Heizung eures Autos einschalten, bevor ihr das Haus verlasst, den aktuellen Kraftstoff- oder Batteriestatus überprüfen oder sicherstellen, dass die Autotüren verschlossen sind. Ab sofort könnt ihr mit nur einem Befehl schnell auf Informationen zugreifen und direkt loslegen, zum Beispiel mit den Worten „Ok Google, heize mein Auto auf 21 Grad auf“. Ihr könnt diese Fahrzeugsteuerungen sogar in eure Morgenroutine integrieren: Ein echter Kickstart für die tägliche Pendelei. Wir werden diese neue Funktion in den kommenden Monaten auf bestehende Automodelle übertragen, die mit „Blue Link“ von Hyundai und „Mercedes me connect“ von Mercedes-Benz arbeiten.


Sagt einfach „Stopp“ um euren Timer oder Wecker zu stoppen 

Manchmal wollt ihr euren Assistant steuern, ohne vorher „Ok Google“ sagen zu müssen. Ab heute könnt ihr einen Timer oder Wecker auf euren Google Home-Geräten und allen Smart Displays mit einem einfachen „Stopp“ beenden. Das Gerät beginnt erst dann auf das Wort „Stopp“ zu hören, wenn zuvor ein Wecker oder Timer ausgelöst wurde. Das war einer eurer meistgenannten Wünsche, und diese Funktion ist nun im englischsprachigen Raum verfügbar.

Mit schnelleren Antworten durch eine neue On-Device-Verarbeitung, einem besseren Verständnis rund um unsere Nutzer und mehr Unterstützung im Auto, wird euch Assistant künftig noch besser in eurem Alltag helfen können.