Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland
Google Workspace

Google Meet: Das waren die wichtigsten Innovationen 2021

Article's hero media

Das Jahr 2021 brachte für uns viele Veränderungen und die Pandemie befeuerte weiter die Entwicklung der Technologien, die wir täglich nutzen. Die wohl wichtigste: Video-Lösungen, mit denen wir uns sehen und in Verbindung bleiben können. So wie Google Meet, das eine bedeutende Rolle dabei spielte, mit Freund:innen, Familien und Kolleg:innen auf der ganzen Welt in Kontakt zu bleiben.

Hybride Arbeitsmodelle, also ein Mix aus Homeoffice, Mobile Office und dem Büro, sind längst zur Normalität geworden. Das zeigt auch unsere jüngste globale Economist Impact-Umfrage (Oktober 2021). Die Ergebnisse verdeutlichen unter anderem, wie wichtig Video-Konferenzen sind und bleiben werden. Eine weitere Erkennntnis unserer Studie: Das drastische Reduzieren von echten Kontakten während der Pandemie führt dazu, dass wir uns voneinander entfernen. Darum haben wir in diesem Jahr weiter intensiv an einer Lösung gearbeitet, mit der ihr euch einander wieder näher fühlt: Google Meet bringt euch sicher zusammen.

Blickt mit uns zurück auf die meistgenutzten Google Meet Features 2021 und wie User mit Google Meet Herausforderungen gemeistert, wie sie damit gearbeitet, gelernt, gelebt haben.

Treibstoff für flexible Arbeitsmodelle

Monate im Homeoffice gearbeitet. Andere reisten und machten die verschiedensten Orte auf der Welt zu ihren Arbeitszimmern. Damit ihr flexibel jederzeit und von überall mit dem Endgerät eurer Wahl an Meetings teilnehmen oder sie moderieren könnt, haben wir neue Funktionen eingeführt.

  • Auf der neuen, intuitiven Benutzeroberfläche legt ihr sofort los. Bis zu 49 Personen gleichzeitig könnt ihr sehen und den eigenen Screen (Self-view) ganz einfach ausblenden. Das hilft, konzentrierter zu bleiben.
  • Mit einer eigenständigen modernen Web-App und neuen mobilen Apps könnt ihr direkt vom Desktop oder von unterwegs über euer Smartphone an Meetings teilnehmen.
  • Die Zahl der Teilnehmenden für Meetings haben wir auf bis zu 500 Personen für ausgewählte Education-, Business- und Enterprise-Tarife erweitert.
  • Anwesenheitslisten zeigen euch, wer an eurem Meeting teilnimmt. So behaltet ihr den Überblick über alle Meeting-, Kurs- und Workshop-Teilnehmer:innen.
Videokachel von Google Meet.

Mit der neuen, intuitiven Benutzeroberfläche könnt ihr eure eigene Videokachel ausblenden, um euch so besser zu konzentrieren.

Meetings authentisch gestalten

Die Rückkehr vieler Kolleg:innen in die Büros stellt Unternehmen vor die Herausforderung, Meetings für alle Teilnehmer:innen – vor Ort und virtuell – so authentisch wie möglich zu gestalten. Damit das gelingt, haben wir in neue Google Meet Hardware Lösungen investiert.

  • Im Januar haben wir den Begleitermodus gelauncht. Darin haben mehrere Nutzer:innen, die sich in einem Konferenzraum befinden, über das eigene Gerät individuellen Zugang zu Meetings . So könnt ihr gemeinsam aktiv an Chats, Umfragen und Q&A-Sessions teilnehmen.
  • Die neuen All-in-One-Endgeräte der Google Meet Series One, Series One Desk 27 und Board 65, sowie die Rally Bar und Rally Bar Mini von Logitech machen nahezu jeden Raum zum idealen hybriden Video-Konferenzraum.
  • Die kürzlich eingeführte Kompatibilität zwischen Cisco Webex-Geräten und Google Meet-Geräten hilft euch, das Netzwerk eurer Kontakte zu erweitern und plattformübergreifend zu kommunizieren.
  • Unternehmen profitieren von Google Meet Hardware auch, wenn diese gerade nicht im Einsatz ist: Auf den Digital Signage Displays können beispielsweise Botschaften oder Ankündigungen an Mitarbeiter:innen gezeigt werden.
Junge Frau sitzt vor zwei Monitoren.

Der Series One Desk 27 ist ein Multi-Funktions-Touchscreen für das Büro oder Homeoffice.

Die Zusammenarbeit ins Gleichgewicht bringen

In Meetings sollen alle Teilnehmer:innen gleichermaßen gesehen und gehört werden. Mit Google Meet haben alle Nutzer:innen die Möglichkeit, sich einzubringen. Unabhängig davon, von wo sie sich einwählen, wie erfahren sie mit Online-Meeting-Tools sind oder der Sprache, die sie sprechen.

  • Neue virtuelle Hintergründe, automatische Lichtanpassung und Geräuschunterdrückung setzen jede Person optimal in Szene. Die Features sorgen dafür, dass die anderen euch gut sehen und hören können – egal, wo ihr gerade seid.
  • Die Funktion „Hand heben” haben wir verbessert mit einem automatischen Herunternehmen, damit alle zu Wort kommen und ihre Perspektiven austauschen können. Breakout Rooms laden dazu ein, in kleinen Gruppen in Themen einzutauchen und besser diskutieren zu können.
  • Mit Umfragen und Q&As gestaltet ihr Präsentationen interaktiv. Teilnehmer:innen bekommen die Möglichkeit, sich einzubringen und ihrerseits Fragen zu stellen.
  • Neue übersetzte Untertitel und die neue Live-Untertitel-Funktion für viele Sprachen helfen Teilnehmer:innen, die taub oder hörgeschädigt sind, eine andere Sprache sprechen oder sich an einem Ort mit lauten Umgebungsgeräuschen befinden, dem Meeting besser zu folgen und selbst daran teilzunehmen.
Videokacheln von Google Meet.

Übersetzte Untertitel helfen allen Teilnehmer:innen, Meetings zu folgen und daran teilzunehmen.

Bessere Kontrolle über alle Unterhaltungen

In Unternehmen, die Cloud-basierte Meeting-Lösungen nutzen, steht für IT-Entscheider:innen die Sicherheit der Systeme an erster Stelle. Deshalb haben wir zusätzliche Sicherheits- und Kontrollfunktionen eingeführt, mit denen wir unsere globale Infrastruktur sicherer machen und eure Daten noch besser schützen.

Mit der kundenseitigen Verschlüsselung für Google Meet, die sich derzeit in der Beta-Phase befindet, können Unternehmen die Verschlüsselungen intern verwalten. So können sie die Datensouveränitäts-Anforderungen und weitere Vorschriften bestmöglich erfüllen.

  • Meeting Hosts können auswählen, welche Teilnehmenden den Bildschirm teilen oder Nachrichten in den Chat posten können. Der Host kann außerdem den gesamten Raum stummschalten, wenn andere sprechen, und das Meeting für alle Teilnehmer:innen beenden.
  • Ihr könnt Meetings sicher aufzeichnen und den Zugriff auf das Video mit Google Drive auf Anfrage freigeben.
  • Mit der Unterstützung von Live-Streams für bis zu 100.000 Zuschauer:innen können Hosts ihren Video-Stream organisationsübergreifend teilen und so ein breites Publikum ansprechen.

Im Rückblick auf das Jahr 2021 kann ich sagen, dass ich sehr stolz darauf bin, welche Innovationen unser Team auf den Weg gebracht hat. Besonders bemerkenswert ist außerdem die Anpassungsfähigkeit unserer Kund:innen: Ihnen ist es gelungen, das Beste aus den neuen Arbeitsbedingungen zu machen. Hybrides Arbeiten fühlt sich persönlicher an – obwohl wir virtuell verbunden sind. Wir freuen uns darauf, zu sehen, wie (und wo) ihr Google Meet nutzt, um euch auch 2022 zu vernetzen, Neues zu schaffen und erfolgreich zusammenzuarbeiten.