Zurück zum Hauptmenü
The Keyword Deutschland

Googler

Wanderlust – Internationales Arbeiten bei Google: „Auf der (Google) Suche nach dem eigenen Ich.“

Ein Porträtfoto von Sameeksha Mishra auf lila Hintergrund

This interview is also available in English. You can find it below the German version. Dieses Interview gibt es auch auf Englisch. Ihr findet die englische Version weiter unten.

Stell dich bitte einmal vor: Was machst du bei Google und wie lange bist du schon dabei?

Hallo! Mein Name ist Sameeksha und ich bin Account Managerin im Large Customer Sales bei Google Dublin. Ich bin jetzt seit über zwei Jahren bei Google und war vorher in Hyderabad, Indien, als Digital Marketing Strategist tätig.

Ich habe sehr jung angefangen zu arbeiten, und meine Reise bei Google ist bisher wirklich toll. Ich habe als Capabilities Program Manager angefangen, wo ich Programme organisieren und mehrere Projekte für Google leiten durfte. Viele davon sind Asia First und India First. Die Idee des Programms ist es, Menschen auszubilden und Schulungen durchzuführen. Bei Google for Startups habe ich sogar die „Startup Clinic“ geleitet, ein Mentor:innenprogramm für Gründer:innen, die nicht genug Ressourcen haben, um sich selbst zu unterstützen oder Unterstützung von anderen in Indien zu bekommen.

Das Programm war erfolgreich, wir konnten so viele Menschen erreichen, die ich sonst wahrscheinlich nicht erreicht hätte. Die Möglichkeit, viele Leben auf positive Weise zu berühren, war für mich einfach überwältigend. In Indien in einer kleinen Stadt aufzuwachsen, war nicht einfach, und ich habe die besten Schulen besucht, aber es ist immer das Gleiche: Frauen bekommen nicht so viele Chancen – und es wird noch schwieriger, wenn man neurodivers ist, was ich am eigenen Leib erfahren habe.

Möchtest du uns mehr zu Neurodiversität erzählen und deine Erfahrungen mit uns teilen?

Ich weiß nicht so recht, wo ich anfangen soll. Kinder merken schon sehr früh, dass sie anders sind. Sie wissen es. Sie wissen nur nicht, wie sie es anderen sagen sollen. Und dann ist da noch diese lähmende Angst, anders zu sein.

Ein verschiedenartiges Gehirn raubt uns so viele Kindheitserfahrungen, und wir spüren das Fehlen bis ins Erwachsenenalter hinein. Ich weiß nicht, wie ich meine Erfahrungen als neurodivergente Person beschreiben soll. Wenn ich anfange, über meine Herausforderungen zu sprechen, würde dieser Text unendlich lang werden. Aber ich denke, dass bei mir alles immer aus Langeweile entstanden ist. Ich habe immer dieses ständige Hochgefühl gebraucht. Nichts war ruhig genug, und ich hatte immer Lust auf mehr. Und dann ist da noch die Unfähigkeit, die banalsten Aufgaben zu erledigen: Pflanzen gießen, mir die Zähne zu putzen, Parfüm auftragen, Wäsche trocknen, Gespräche beginnen. Die Liste geht weiter und weiter, bis ich mehr bekomme. Dann gehe ich zur nächsten Sache über. Das erklärt vielleicht, warum ich so viele Dinge getan habe.

Die Schulen wissen das nicht. Sie denken, dass man faul ist, wenn man seine Hausaufgaben nicht macht oder sich ablenken lässt. Die Leute denken, dass man sich nicht anstrengt. In Wirklichkeit ist es aber so, dass man sich nicht anstrengen muss, wenn man nicht interessiert ist. Anstatt uns zu sagen, dass wir Dinge finden sollen, die uns gefallen, sagt man uns, wir sollen so sein wie alle anderen. Weil das einfach sei.

Wie hast du gelernt, dich an diese Umstände anzupassen?

Die meisten divergenten Kinder lernen, Muster zu imitieren. Wir nutzen diese Muster, um das Verhalten anderer vorherzusagen und unser eigenes entsprechend anzupassen. Das ändert sich im Laufe der Zeit. Es verschwindet nicht, aber wenn wir uns in einem freundlichen oder einladenden Umfeld aufhalten, wird es etwas weniger und schlussendlich nur noch selten aufflackern. Ich denke, dass die Arbeit bei Google das bei mir bewirkt hat. Ich konnte es mir im Arbeitsalltag gar nicht erlauben. Ich konnte mir meine Zeit selbst einteilen, so viele Dinge aufnehmen, wie ich wollte, und mit so vielen Leuten zusammenarbeiten, wie ich wollte. Ich wollte für Startups arbeiten und bin deshalb über den Ozean gezogen, um hier zu sein.

Ich möchte niemandem einen Vorwurf machen, dass sie zur Schulzeit nicht so mit mir umgegangen sind, wie es aufgrund meiner Neurodiversität am besten gewesen wäre. Leider ist sie nicht für jeden ein wichtiges Thema. Wenn es nicht genug Bildung und Unterstützungsmöglichkeiten gibt, ist es schwierig, sich mit seiner psychischen Gesundheit zu beschäftigen, denn wer soll sich sonst um das, was in seinem Kopf vorgeht, kümmern?

Danke, dass du so offen bist. Du hast bereits persönliche Erfahrungen geschildert. Möchtest du mehr darüber erzählen, wie du deine Plattform nutzt, um andere aufzuklären?

Obwohl ich das Glück hatte, die meisten Hindernisse zu überwinden, ist das nicht jedem vergönnt. Ich denke, es ist wichtig, meine Plattform zu nutzen, um so viel wie möglich zu bewirken, und für so viele Menschen wie möglich.

Ich denke, ich hatte das Glück, Dinge zu erleben, die ich wahrscheinlich nicht erlebt hätte, wenn ich woanders geboren worden wäre. Die Tatsache, dass mein Vater als Professor arbeitet, der mir Bücher geschenkt hat, als ich drei Jahre alt war, hat mich sehr geprägt. Wenn man sich erst einmal der Möglichkeiten bewusst wird, die sich in Büchern auftun, wird die reale Welt immer banaler. Ich bin froh, dass ich das sehen konnte.

Lange Zeit wurde bei mir keine Diagnose gestellt, und so habe ich einfach angenommen, dass ich wahrscheinlich faul sei oder mich einfach nicht genug anstrenge, obwohl ich mich ständig bemüht habe. Ich meine, wir sind darauf konditioniert, das zu glauben. Wie könnte ich auch nur von etwas anderem träumen? Ich versuche es immer noch, aber Versagen war nie eine Option. Nicht perfekt zu sein, würde zum Verlust von Chancen führen. Die Schulen kümmerten sich nicht um Neurodiversität oder darum, wie Menschen, die anders lernen müssen, zurechtkommen. Also wurden wir bestraft, manchmal auf schlimme Weise, und andere wurden einfach ignoriert. Wir mussten unsere eigenen Mauern und Leitern bauen. Aber das Traurigste daran ist, dass nicht jeder dem Druck standhalten kann, sodass viele von uns einfach aufgehört haben, es zu versuchen.

Ich glaube, ich habe dabei so viel über mich selbst gelernt und darüber, wer ich sein kann. In dieser Umgebung zu sein, hat mir mein Privileg als Studentin und sogar als Mensch unglaublich bewusst gemacht. Ich weiß, dass wir nicht gerne darüber reden, aber Armut ist in Indien ein echtes Problem, und in einer kleinen Stadt, in der es keine Neurodiversität gibt, hatten wir „größere“ Probleme. Wie zum Beispiel, die Leute in die Schulen zu bringen oder dafür zu sorgen, dass die Mädchen nicht die Schule abbrechen. Wenn man sieht, dass Mädchen in deinem Alter nicht einmal große Träume haben, weil sie diese für unmöglich halten, wird einem das eigene Privileg immer bewusster. Anders zu sein wird nicht belohnt, sondern bestraft, also lernen wir, uns gut zu maskieren, oder zumindest versuchen wir es.

Sich anzupassen wird zum Wichtigsten, und das ist nicht nur in Kleinstädten so, sondern eigentlich überall.

Es gibt so viele Vorfälle, die ich aufzählen könnte, aber der eine, der mir im Gedächtnis geblieben ist, war dieses kleine Mädchen. Sie ist die Tochter unserer Haushälterin, die mit 13 Jahren die Schule abbrechen musste. Sie hatte eine Lernschwäche, um die sich niemand kümmerte, und sie wurde als Teenagerin mit einem viel älteren Mann verheiratet. Ich habe ihr beim Lernen geholfen, aber das war nicht genug. Ich weiß nicht, ob es ihr jetzt gut geht oder wo sie ist, aber ich denke oft an sie, und ich werde an mein Privileg erinnert. Ich habe früher auch ehrenamtlich mit Kindern im Spektrum gearbeitet. Und es kann demütigend sein, zu sehen, wie sehr andere darum kämpfen, die grundlegenden Dinge zu bekommen, die ich viel leichter bekommen könnte.

Du hast eben von der Wichtigkeit gesprochen, „sich anzupassen“. Wie ist dein Verhältnis früher und heute dazu?

Ich weiß, dass ich viel darüber gesprochen habe. Ich glaube, es ist ein großer Teil meines Lebens gewesen. Wie ich schon gesagt habe, ist man dazu VERPFLICHTET, in eine Schublade zu passen. Das sagt einem jeder.

Aber die Dinge ändern sich jetzt. Wir feiern Vielfalt. Was für eine Zeit, in der wir leben! Aber als wir aufgewachsen sind, war es das Wichtigste, dazuzugehören, denn wenn man anders ist, bekommt man Schwierigkeiten. Also bauen wir diese Muster auf und versuchen wirklich, in den Hintergrund zu treten, und es kostet uns so viel Mühe, einfach nur den Mund aufzumachen, weil man immer zu laut, zu unruhig, zu auffällig ist.

Wir bauen unser ganzes Leben darauf auf, einfach in der Menge unterzugehen, und wir denken, das hilft, aber das tut es nicht. Ich bin eine Woman of Color aus einer indischen Kleinstadt mit einem Gehirn, das etwas anders funktioniert. Ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals das Privileg haben würde, hier zu sein, aber ich bin hier, und ich rufe es mir jeden Tag in Erinnerung. Es ist wichtig, dass ich mich daran erinnere, dass es in Ordnung war, nicht dazu zu gehören.

Ich bin das erste Mädchen in meiner ganzen Familie, das sein Zuhause verlassen hatt, nicht dem gesellschaftlichen Druck nachgegeben und geheiratet hat. Ich lebe tatsächlich ein Leben, so wie ich es möchte. Ich bin so glücklich, wie ich nun bin. Ich strebe ständig nach diesem Glücksgefühl, und meine Neurodiversität treibt mich nur noch mehr an. Das Streben nach Akzeptanz für Neurodiversität, Geschlechtergleichheit und Queer-Rechte: Ich bin damit aufgewachsen, daran zu glauben, lange bevor ich überhaupt wusste, was sie sind.

Die Möglichkeit, ich selbst zu sein, gibt mir ein Gefühl der Erleichterung und des Friedens, das ich kaum in Worte fassen kann.

​​Es ist ein wunderbares Gefühl, sich frei und unbeschwert zu fühlen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, wie andere einen sehen. Ich muss nicht mehr eine Maske aufsetzen oder mich verstellen. Ich kann einfach ich selbst sein, und das ist in Ordnung. Es ist okay, einfach ich zu sein.

Ich glaube, dass Google mir dieses Gefühl von Zugehörigkeit gibt. Ich bin mir nicht sicher, wie andere sich fühlen, aber ich weiß, dass wir alle unterschiedliche Erfahrungen machen. Am Ende ist es nur ein Job, oder? Aber das ist nicht so. Google ist so viel mehr als das für mich. Google hilft mir, mich jeden Tag zu finden und eine andere Seite von mir zu entdecken, die ich bisher nicht kenne. Also, hier bin ich, auf der ständigen (Google) Suche nach dem eigenen Ich.

So zu existieren, wie ich bin, ist eine Geschichte, die gut genug für so viele junge Mädchen ist, die vom Ausbrechen träumen. Das treibt mich an, ein besserer Mensch zu sein, besser bei der Arbeit zu sein und immer härter zu arbeiten. Denn wenn ich es nicht tue, wer dann?

Danke für das Interview, Sameeksha.


Please introduce yourself: What do you do at Google and how long have you been here?

Hi! My name is Sameeksha and I am an Account Manager in Large Customer Sales (LCS) in Google Dublin. I have been with Google for over two years now and before that I was based in Hyderabad, India, as a Digital Marketing Strategist. I started working very young, and my Google journey has been amazing. I started off as a Capabilities Program Manager, where I got to organize programs, and run multiple ventures for Google. Many are Asia First and India first. The idea was to educate people and run trainings. Even at Google for Startups, I ran Startup clinic, a mentorship program for women founders who don’t have enough resources to support themselves or get support from others in India. It ended up being a success and we got to reach so many lives that I probably wouldn’t have otherwise. The ability to touch lives in a positive way, was just mind blowing to me. Growing up in India, in a small town, was not an easy thing, and I went to the best schools, but it's always the same story.

Women don’t get as many chances, and it only gets harder if you are neurodivergent, and I have seen that first hand.

Can you share more about neurodiversity and what you have experienced first hand?

I don’t really know where to start. Kids realize they are different, very early on. They know. They just don’t know how to tell others. And then there is this crippling fear of being different.

Having a different brain robs us of so many childhood experiences and we can still feel its absence well into adulthood. I don’t know how to describe my experience as a neurodivergent. If I start talking about my challenges, we will be here a long time. But I think, specifically for me, everything has always stemmed from boredom. I have always needed that constant exhilaration. Nothing has been quiet enough, and I am always left wanting more. Then there is the inability to perform the most mundane of the tasks: watering plants, brushing my teeth, wearing perfume, drying laundry, initiating conversations. The list goes on and on, until I get more. Then I move on to the next thing. That might explain why I have done so many things.

Schools don’t realize that, they think you are lazy if you don’t do your homework, or if you get distracted. People think you are not putting in effort. The reality of the condition is, effort doesn't matter if you are not interested. Instead of telling us to find things that we like, we are told to be just like everyone else. Because that would be easy.

How did you learn to adapt to these circumstances?

So most divergent kids learn to mimic patterns. We use these patterns to predict people’s behavior and adjust our own accordingly. That changes over time. It doesn’t go away, but if we are around a kinder or welcoming environment, it becomes a little less, and eventually, flaring up rarely. I think being at Google did that for me. I wasn’t allowed to be bored. I can own my own time, pick up as many things as I want and work with as many people I want. I wanted to work for startups, so moved across oceans to be here.

I don’t blame anyone for not treating me as I should have been treated back then in school in a way that would have been best based on my neurodiversity. Unfortunately it is not something everyone cares about. When there are not enough support options, and enough education, it’s hard to take care of your mental health. Because then who cares about what’s in your head?

Thank you for sharing this. You have already touched on personal experiences. Would you like to share more about how you use your platform to educate others?

Though I have been fortunate enough to fight my way out of most of the roadblocks, not everyone has been given that power. I think it's important to use my platform to create as much impact as possible, for as many people as possible.

I think I have been blessed to experience things that I probably wouldn’t have if I was born elsewhere. The fact that my father is a professor who gave me books when I was three has had such a big impact on me. Once you see the possibilities of books, the real world becomes increasingly mundane. I am glad I could see that.

I wasn’t diagnosed for the longest time, and so I just assumed that I was probably lazy, or just didn’t try hard enough, even though I was trying, constantly. I mean, we are conditioned to believe that. How could I even dream of something different? I still am trying, but failure was never an option. Failing to be perfect would lead to loss of opportunities. The schools didn’t care about neurodiversity, or how people who have to learn differently, so we were punished, sometimes badly, and others, just ignored. We had to build our walls and ladders. But the saddest part of it is that not everyone can take the pressure, so a lot of us would just stop trying.

So I think it taught me so much about myself, who I am capable of being. Being in that environment made me incredibly aware of my privilege as a student and even as a human. I know we don’t like to talk about it, but poverty is a legit thing in India, and in a small town, neurodiversity doesn’t exist. We had “bigger” issues, like trying to just get people to schools or making sure girls were not dropping out. When you see girls your age never even dreaming big enough, because they think it's an impossibility, you become increasingly aware of your own privilege. Being different isn’t rewarded, but punished, so we learn to mask well, or we try.

Fitting in becomes the most important thing, and that’s not just something in small towns, but actually everywhere.

There are so many incidents I can bring up right now, but the one that stuck by me was this little girl, who was the daughter of our housekeeper. She had to drop out of school when she was 13. She had a learning disability, which no one cared about, and she was married off to a much older man when she was a teenager. I used to help her study, but it wasn’t enough. I don’t know if she is well right now, or where she is, but I think about her often, and I am reminded of my privilege. I used to also volunteer to work with kids on the spectrum, and it can be humbling to see how much others struggle to get the basic things that I could get much more easily.

You talked about “fitting in”. What’s your relationship to it, past and present?

I know I have been talking about it a lot. I think it's been a huge part of my life. Like I mentioned, you are SUPPOSED to fit in a box. Everyone tells you that. Things are changing now, though. We are celebrating differences. What a time to be alive! But growing up, fitting in became the most important thing, because being different gets you in trouble, so we build those patterns, and we try really hard to fade into the background, and it takes so much effort to just speak up, because you are always too loud, too restless, too evident.

We build our whole life around just blending into the crowd, and we think it will help, but it doesn’t. I am a brown skinned, Indian girl from a small town, with a brain that doesn’t function typically. I didn’t think I would ever have the privilege to be here, but I am, and I remind myself of that everyday. It's important that I remember that it was okay to not fit in.

I am the first girl from my whole family to leave home, not succumb to societal pressure and get married, but actually live my life the way I want to. I am so happy. I am constantly chasing that happiness, and having a brain like this just pushes me more. Acceptance for Neurodiversity, gender equality, queer rights: I grew up believing in those, way before I even knew what they were. The fact that I can talk about it, the way I am now, gives me a calm that I can’t even describe. I don’t have to wear a mask right now. There is no mimicking. I am not testing the waters, and I am not shifting my persona to fit into the idea you have of me. It's okay to be me. I think being at Google does that to you. I am not sure how it makes everyone feel, I know we all have different experiences, it's just a job right? But it isn’t. It's so much more than that. It's helping me find myself everyday, a different version of me, I didn’t know existed. So here I am, finding myself, one Google Search at a time.

Just existing as I am, is a story good enough for so many young girls who dream of escaping, and that’s what drives me. Everyday. It drives me to be a better human, to be better at work, and always work harder. Because if I don’t, who will?

Thank you for the interview, Sameeksha.